Kardiogener Schock

Synonyme: Herzschock

Definition

Kardiogener Schock

Bearbeitungsstatus ?

allg. Schock:

  • global, komplexes Kreislaufversagen, infolge Mißverhältnis zwischen Herzzeitvolumen und Durchblutungsbedarf der Organe
  • anhaltender Blutdruckabfall systolisch <80mmHg oder Mitteldruck <60mmHg
  • Tachykardie mit HF >100/min
  • Kreislaufzentralisation

kardiogener Schock:

  • Akutes Kreislaufversagen auf Grund einer verminderten Kontraktilität oder einer Störung im Reizleitungssystem des Herzens

Ätiologie

Kardiogener Schock

Bearbeitungsstatus ?

Die Ursachen des kardiogenen Schocks sind:

  • Myokardinfarkt (häufigste)
  • Rhythmusstörungen
  • akute Herzinsuffizienz
  • fulminante Lungenembolie
  • Myokarditis
  • Vitien
  • Trauma
  • Spannungspneumothorax
  • Herzoperation

Epidemiologie

Kardiogener Schock

Bearbeitungsstatus ?

5 - 10% der Patienten mit akutem Myokardinfarkt erleiden einen kardiogenen Schock


Differentialdiagnosen

Kardiogener Schock

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Kardiogener Schock

Bearbeitungsstatus ?

Beim kardiogenen Schock sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • Kaltschweißigkeit?
  • Blässe?
  • Luftnot?
  • bekannte Herzerkrankungen?
  • Grunderkrankungen?
  • Familienanamnese?
  • Operation vorausgegangen?
  • Medikamenteneinnahme?
  • Infarkt?

Diagnostik

Kardiogener Schock

Bearbeitungsstatus ?

Zur diagnostischen Abklärung des kardiogenen Schocks sind relevant:

  • Inspektion
  • Auskultation (Lunge, Herz)
  • Labor (BB, Gerinnung, Troponin T & I, CK-MB, Elektrolyte, BGA, BZ, CRP, D-Dimere)
  • EKG, Echo
  • Röntgen des Thorax
  • Blutdruck, Puls
  • invasive Blutdruckmessung

Klinik

Kardiogener Schock

Bearbeitungsstatus ?

Der kardiogene Schock kann ein oder mehrere der folgenden Symptome zeigen:

  • Blässe, Kaltschweiß, Unruhe
  • fallender Blutdruck, erhöhter Puls
  • Bewusstseinsstörungen
  • gestaute Halsvenen
  • kollabierte Venen
  • Schmerzen
  • Todesangst
  • Arrhythmien
  • Atemnot, Juckreiz

Therapie

Kardiogener Schock

Bearbeitungsstatus ?

Erstmaßnahmen:

  • Oberkörper hochlagern (sitzende Position)
  • Pat. beruhigen
  • Wärmeerhalt
  • Zugang legen
  • BZ messen (Ausschluss Hypo/Hyperglykämie)
  • O2Gabe

Therapie:

  • Sedierung: Diazepam 5 - 10mg i.v.
  • Analgesie: Morphium 10mg i.v.
  • Blutdruck stabilisieren
  • Antiarrhythmika
  • ggf Furosemid (Blasenkatheter legen)
  • Übelkeit: Metroclopramid 10mg i.v.
  • Elektrotherapie
  • ggf CPR
  • Pulmonaliskatheter zur besseren Volumensteuerung
  • ggf. Thrombolyse
  • Therapie von Rhythmusstörungen
  • Entlastung bei Tamponade
  • bei eingeschränkter myokardialer Kontraktilität im Rahmen einer Myokarditis = Gabe von Katecholaminen
  • ggf. Thrombolyse
  • symptomatische Therapie
  • Korrektur metabolischer Azidose und Elektrolytstörungen Stabilisierung der Atmung

Komplikationen

Kardiogener Schock

Bearbeitungsstatus ?
  • Bei fortschreitender Kreislauf-Dekompensation durch kardiogenen Schock kommt es zu Organschäden und Multiorganversagen
  • Tod

Zusatzhinweise

Kardiogener Schock

Bearbeitungsstatus ?

Bei kardiogenem Schock keine Schocklagerung -> Oberkörper erhöhen bzw. in sitzende Position bringen!


Literaturquellen

Kardiogener Schock

Bearbeitungsstatus ?
  • (2007) Mayatepek E.  - Pädiatrie - Elsevier, Urban & Fischer Verlag
  • Fuchs, Rothe, Wintergerst, Kieslich, Ruß (2007) - Arneimittel Pädiatrie pocket - Börm Bruckmeier Verlag
  • (2006) Friedrich Carl Sitzmann- Duale Reihe - Pädiatrie - Taschenbuch-Georg Thieme Verlag
  • (2008) Kiess, Merkenschlager, Pfäffle, Siekmeyer  -Therapie in der Kinder und Jugendmedizin- Elsevier, Urban &Fischer Verlag
  • (2006) Weylandt K, Klinggräff P - DD Innere Kurzlehrbuch der Inneren Medizin und differentialdiagnostisches Kompendium - Lehmanns Media
  • (2009) Thieme Verlag - Innere Medizin - Duale Reihe - Thieme
  • (2009) Herold G - Innere Medizin 2010 - Herold, Köln
  • (2008) Renz-Polster H, Krautzig S - Basislehrbuch Innere Medizin - Urban & Fischer Verlag, Elsevier
  • (2007) Piper W - Innere Medizin - Springer

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen