Intraventrikuläre Blutung

Synonyme: Ventrikelblutung, Intraventrikuläre Hämorrhagie

Definition

Intraventrikuläre Blutung

Bearbeitungsstatus ?

Die intraventrikuläre Blutung ist eine spontane Blutung in die Hirnventrikel (=innere Liquorräume), die nicht traumatisch bedingt ist, vielfältige Ursachen haben kann und selten isoliert oder mit weiteren Blutungslokalisationen auftreten kann.


Ätiologie

Intraventrikuläre Blutung

Bearbeitungsstatus ?

Die Ursachen der intraventrikulären Blutung sind:

  • arterielle Hypertonie
  • Gefäßkrankheiten:
    • Amyloidangiopathie
    • Amyloidose
    • Arteriitis
    • Dissektion
    • Gefäßfehlbildungen
  • Blutkrankheiten und Gerinnungsstörungen:
    • Antikoagulanzien
    • Aspirin
    • Thrombolytische Therapie
    • DIC
    • Hämophilie
    • Leukämie
    • Sichelzellanämie
    • Thrombozytopenie
    • Anti-Kardiolipinantikörper
  • Intoxikationen:
    • Alkohol
    • Amphetamine
    • Kohlenmonoxid
    • Kokain
    • Crack
    • Ecstasy
    • Adrenalin
    • Monoaminooxidasehemmer
    • Sympatikomimetika
  • Tumoren:
    • Melanom- und Karzinommetastasen
    • Ependymome
    • Meningeosis
  • Venenthrombose:
    • Hormonelle Schwankungen
    • Schwangerschaft
    • Eklampsie
    • Kontrazeptiva

NB: Isolierte intraventrikuläre Blutungen bei:

  • juvenilem Diabetes
  • Koagulopathien
  • kleinen, subependymalen Gefäßmissbildungen

Pathophysiologie:

  • hypertensive Massenblutung: → v.a. in von Perforansarterien versorgten Hirnabschnitten: Basalganglien (ca. 40%), dem subkortikalen Marklager (25%), dem Thalamus (20%), dem Zerebellum (10%) und der Brücke (5%)
  • Amyloidangiopathie: → v.a. mittelgroße Arterien betroffen: Lobärhämatome
  • Gefäßfehlbildungen: bluten mit einer Wahrscheinlichkeit von 2% pro Jahr
  • Antikoagulanzien/Thrombolytika: sind für 5 bis 10% aller ICB verantwortlich

Epidemiologie

Intraventrikuläre Blutung

Bearbeitungsstatus ?

Die intraventrikuläre Blutung ist relativ selten.

  • spontane ICB sind in 15% Ursache eines Schlaganfalls
  • Frauen und Männer sind gleich häufig betroffen
  • Inzidenz: 15-20/100.000 pro Jahr (weiße Bevölkerung)

Differentialdiagnosen

Intraventrikuläre Blutung

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Intraventrikuläre Blutung

Bearbeitungsstatus ?

Bei der intraventrikulären Blutung sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • kardiovaskuläre Risikofaktoren?
  • Kopfschmerzen?
  • epileptische Anfälle?
  • Lähmungen?
  • Gefühlsstörungen/Missempfindungen?
  • bekanntes Gefäßleiden?
  • Drogen-/Medikamentenabusus?
  • Medikamentenanamnese (Antikoagulantien, Thrombozytenaggregationshemmer, hormonelle Kontrazeptiva)?
  • Familienanamnese

Diagnostik

Intraventrikuläre Blutung

Bearbeitungsstatus ?

Zur diagnostischen Abklärung der intraventrikulären Blutung sind relevant:

  • neurologische Untersuchung: Prüfung von Motorik, Sensorik, Reflexe, Vigilanz und Orientierung; Meningismuszeichen?; HN-Untersuchung (Okulo-/Pupillomotorik, Funduskopie [Stauungspapille?])
  • bildgebende Verfahren: cCT nativ: Blutungen imponieren als deutlich hyperdens, evtl. Kontroll-CT nach 24 h ; cMRT und MRA als Mittel der Wahl jedoch in Akutsituation oft zu zeitaufwändig, Angiographie (DSA) bei V.a. Gefäßfehlbildung
  • Liquorpunktion: evtl. xanthochrom bei Ventrikeleinbruch
  • Labor: Gerinnungsanalyse, rotes und weißes
    Blutbild, Drogen-Screening bei jungen Patienten

Klinik

Intraventrikuläre Blutung

Bearbeitungsstatus ?

Die intraventrikuläre Blutung kann eine oder mehrere der folgenden Symptome zeigen:

  • Intraventrikuläre Blutungen:
    • meist Begleitblutung bei einer der anderen Formen (Symptome siehe → DD); selten isoliert, dann:
      • Kopfschmerzen
      • Benommenheit
      • psychomotorische Veränderungen
      • Nackensteifigkeit

Therapie

Intraventrikuläre Blutung

Bearbeitungsstatus ?

Die therapeutischen Möglichkeiten bei der intraventrikulären Blutung umfassen folgendes:

Konservative Therapie:

  • Ventrikeldrainage und intraventrikuläre Lyse mit rt-PA
  • künstliche Beatmung
  • Hirndrucktherapie mit Analgesie, Hochlagerung des Kopfes und Osmotherapie (Mannitol, Barbiturate, Tris.Puffer auch 40–80 mg Dexamethason im Bolus, gefolgt von 2-mal 16 mg pro Tag, über 7–10 Tage ausschleichen)
  • Blutdrucksenkung: im Ggs. zu ischämischen Infarkt Normotonie anstreben (Urapidil, β-Blocker)
  • Antikonvulsive Prophylaxe: Phenytoin-
    Schnellaufsättigung (750 mg Kurzinfusion, danach 3-mal 250 mg pro Tag, gesteuert nach Serumspiegel)
  • Vermeidung von Hyperglykämien
  • Prophylaxe von Stressulzera durch PPI und H2-Antagonisten
  • Heparin zur Thromboseprophylaxe
  • Gabe von Faktor VIIa konnte in Studien das Nachblutungsrisiko um 50% senken

Chirurgische Therapie:

  • offene Evakuation des eingebluteten Areals (ab einem Volumen > 10 ml)
  • Ausnahmen:
    • kleine Hämatome
    • initial komatöse Patienten
    • Patienten mit linkshirnigen Blutungen
  • alternativ: stereotaktische und endoskopische Blutungsentfernung

Adjuvante Therapie:

  • Krankengymnastik
  • Logopädie
  • Ergotherapie
  • Einstellung der Risikofaktoren

Komplikationen

Intraventrikuläre Blutung

Bearbeitungsstatus ?

Bei der intraventrikulären Blutung kommen folgende Komplikationen vor:

  • Hirnödem mit Einklemmungsgefahr →
  • Koma
  • Tod
  • Ventrikelblutung mit Gefahr des Hydrocephalus occlusus

Zusatzhinweise

Intraventrikuläre Blutung

Bearbeitungsstatus ?
  • 40% der Patienten mit einer ICB erleben innerhalb von 24h eine Nachblutung
  • durchschnittliche Mortalität: i 30–50%
  • bei Hämatomen > 100 ml: 90%!
  • ungünstige Langzeitprognose: nach 3 Jahren leben noch 35% der Patienten
  • nur 15-20% überleben ohne wesentliche Behinderungen

Literaturquellen

Intraventrikuläre Blutung

Bearbeitungsstatus ?

1. Poeck K, Hacke W (2006) – Neurologie, 12. aktualisierte und erweiterte Auflage – Springer Medizin Verlag, Heidelberg

  • (2007) Berlit P - Basiswissen Neurologie - Springer
  • (2007) Masuhr K.F.,Neumann M - Neurologie,6. Aufl. - Thieme Verlag, Duale Reihe
  • (2007) Buchner H - Neurologische Leitsymptome und diagnostische Entscheidungen - Thieme
  • (2007) Bitsch A - Neurologie "to go" - Wissenschaftliche Verlagsges
  • (2006) Poeck, Hacke, - Neurologie - Springer, Berlin
  • (2006) Mumenthaler M, Mattle H, - Kurzlehrbuch Neurologie - Thieme Verlag

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen