Influenza A - H1N1

Synonyme: Neue Grippe

Definition

Influenza A - H1N1

Bearbeitungsstatus ?

Infektionserkrankung durch Orthomyxoviridae der Gattung Influenza der Art A/California/7/2009(H1N1)v - like strain (X-179A)


Ätiologie

Influenza A - H1N1

Bearbeitungsstatus ?
  • Gegenstand laufender Untersuchungen ist die Ausbreitung der Pandemie mit einer für Kinder ermittelten Übertragungsrate von ca. 1:2.5
  • Erreger Influenza A/California/7/2009(H1N1)v-like strain (X-179A)
  • Primär endemische Letalität 4,2 % (Mexico)
  • Streuletalität 0,4 % (Länder ohne das national definierte Endemiezentrum; Haas 2009)
  • WHO-Meldestand Mai 2009: 6500 Fälle
  • stationäre Behandlungen: 9% (WHO-Update 28)
  • Übertragung durch die Atemwege (Siehe amtliches Unterrichtsbuch 1930, S. 290: Verschiedene Arten der Seuchen)

Epidemiologie

Influenza A - H1N1

Bearbeitungsstatus ?
  • Die Influenza A - H1N1 nahm 2009 einen pandemischen Verlauf
  • Ausbreitung autochthoner Infektionen nach Reiserückkehrwelle des Sommers 2009 in der BRD
  • Inzidenz Kinder: 150/100.000
  • Inzidenz Erwachsene: 30/100.000
  • Letalität (BRD) 1 : 2.000 (48 KLW 2009)

Differentialdiagnosen

Influenza A - H1N1

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Influenza A - H1N1

Bearbeitungsstatus ?

Passagere Aufgreifkriterien der Influenza A - H1N1:

Falldefinition des RKI-Berlin 26.4.2009 18:00

  • Fieber und 2 nachfolgende Symptome
  • Schnupfen oder verstopfte Nase
  • Halsschmerzen
  • Husten oder Dyspnoe (Atemnot)

oder

  • Tod durch unklare respiratorische Erkrankung

Epidemiologische Expositionskriterien nach RKI

  • Riskogebiet vor 7 Tagen oder
  • Kontakt zu Schweinegrippeinfiziertem oder
  • Aufenthalt in einem Raum mit Infizierten oder
  • Laborexposition

Aufgreifsymptome der Fallgeschichte einer Influenza

  • fehlende Prodromi "plötzlich schwerkranker Mensch"
  • hohes Fieber
  • Entwickelte Atemwegssymptome (Husten, Atemnot, tracheales Rasseln, bronchiolitisches Knistern)
  • Schwächezustand
  • Kopfschmerz
  • Gliederschmerzen
  • Kollaps

Unzureichender Symptomenkomplex für Influenza

  • Fieber, Frösteln, Husten, Muskelschmerz "munterer Mensch"

Diagnostik

Influenza A - H1N1

Bearbeitungsstatus ?

Zur diagnostischen Abklärung der Influenza A - H1N1 sind relevant:

  • Inspektion der Schleimhäute des Kopfes (lila Haut und zyanotische Schleimhaut)
  • Temperaturmessung
  • Blutdruck und Puls
  • auf Influenzaschnelltests wurden bei Zunahme der Häufigkeit von Influenzafällen wegen der falsch negativen Verkennung aufgegeben
  • Referenzprobe vor klinischer Isolierung des schwer Kranken für PCR mit Nasenabstrich

Nachweiskriterium des RKI

  • Nukleinsäurenachweis mit PCR durch nationales Referenzzentrum

Differentialdiagnostik bei leicht Kranken

  • BKS
  • Blutbild
  • CRP: Anstieg auf 2.5 +/- 2 mg/dl bei Virusinfektion und 10 mg/dl bei bakterieller Infektion und > 199 mg/dl bei Pneumonie
  • von Fallhäufungen abhängiger Influenzaschnelltest in der Zeit einer beginnenden und abklingenden Influenzawelle

Meldepflicht ab 3.5.2009

  • analog zu den Meldekriterien für aviäre Influenza (DÄB 2007; 104:A2126.
  • Anweisungen der Gesundheitsämter sind am 4.5.09 nicht elektronisch verfügbar

Meldeplficht ab 16.11.2009

  • Todesfälle
  • Meldeformular: SwineFlu_RKIEmpfArzt_...
  • Fallkennzeichung 88200 Posteingang der KVWL 4.5.09

Surveillance importierter Infektionen in Deutschland


Klinik

Influenza A - H1N1

Bearbeitungsstatus ?

Falldefinitionen des RKI

  • Verdachtsfall
  • Wahrscheinlicher Fall
  • Bestätigter Fall
  • Ausschluß

Strategische Lage

  • sporadisches Auftreten
  • epidemisches "saisongerechtes" Auftreten
  • Bedingungen des Stufenkonzeptes des Pandemieplanes

Unbekannte Apparenz des vorliegenden Virustypes: 27% der sonstigen Influenza A- und B-Typen verlaufen in den ersten fünf Lebensjahren asymptomatisch.

Uneinheitliche Beschreibung des Anfangsbildes

  • a) plötzliches Fieber > 39.0 Grad C mit Muskelschmerz und respiratorischen Symptomen
  • b) Temperaturerhöhung > 37.5 Grad C mit respiratorischen Symptomen

Unterscheidende Charakteristika

  • mäßige Rhinitis, Pharyngitis
  • schweres Fieber, Tracheobronchitis, (primäre) Pneumonie

Eigentümlichkeiten des klinischen Bildes jeder Influenza Erkrankung

  • Photophobie
  • Geräuschempfindlichkeit
  • Schmerzschwerpunkt lumbosakral
  • Nackenschmerz mit Pseudomeningismus
  • allgemeine Berührungsempfindlichkeit
  • livider Rachenring mit praller, hellroter Uvula
  • Schüttelfrost vor Fieberanstieg
  • Fiebermaxima bei 41 Grad C mit kontrastierender Bradykardie
  • Kontinuafieber bis 3 (5) Tage
  • kleinfleckiges Exanthem 1 (2) Tage
  • Lidverkrustungen
  • Gesichtsschwellung
  • Wundgefühl in Rachen und Kehlkopf
  • Lymphadenitis colli bei jungen Menschen
  • postgrippale Asthenie

Therapie

Influenza A - H1N1

Bearbeitungsstatus ?

Die therapeutischen Möglichkeiten bei Influenza A - H1N1 umfassen:

Ordnungsmaßnahmen

  • nationale Umsetzungen des WHO-Stufenplanes mit Nutzung multipler Informationskanäle unter Aufrechterhaltung der allgemeinen Aufmerksamkeit durch flankierende Erklärungen

Hygiene

  • Der Schutzwert aufwendiger Hygieneartikel gegenüber der hygienischen Händedesinfektion nach einem Protokoll ist unklar

Allgemeine Maßnahmen

  • Aktive Bettruhe
  • Auch vor jeder Berührung des Kranken oder infizierter Gegenstände sollen die Hände mit einem guten Desinfektionsmittel behandelt werden (Amtliches Unterrichtsbuch 1930, S. 296)

Impfprophylaxe mit Mock-up-Impfstoffen

  1. Beschäftigte im Gesundheitswesen mit Patientenkontakt
  2. chronisch Kranke ab dem 6. Lebensmonat
  3. Schwangere ab dem zweiten Trimenon und Wöchnerinnen (nicht adjuvantierter Impfstoff)

Fehlende klinische Prüfungen von Impfungen

  • Säuglinge unter 6 Monaten
  • Altersgruppe 6 Monate bis 3 Jahre
  • Altersgruppe 10-17 Jahre
  • Altersgruppe über 60 Jahre

Pharmakotherapie

Supportativ

Cistus incanus 6 x1-2 Tbl endoral (Bindung von Influenzaviren)

Symptomatisch

  • Paracetamol siehe Fieber
  • Sedotussin siehe Tracheitis
  • antimikrobielle Chemotherapie siehe Pneumonie (ambulant/Pflegeheim/stationär erworben)
  •  Myokarditis siehe Herzinsuffizienz, zweifelhafte Wirkung von Ribavirin (Ray 1989)

Kausal

therapeutisches Fenster 72 Stunden

  • Oseltamivir 2 x 75 mg unter klinischer Beobachtung zur Bewertung von Behandlungskohorten und zur Ableitung von Empfehlungen
  • Zanamivir 2 x 5 mg keine Mitteilungen zu experimentellen Anwendungen unter klinischer Beobachtung

therapeutisches Fenster 48 Stunden

  • Rimantadin 1 x 200 mg - Wirksamkeit 66% bei Influenza A (Dougla 1990)
  • Amantatin  1 x 300 mg Nachweis des Populationsschutzes (Monto 1992) - Schnelle Resistenzentwicklung auch bei aviärer Influenza A (Douglas 1990) - Wirksamkeit 74% bei Influenza A

Schulzulassung

  • nach klinischer Heilung

Maßnahmen für Kontaktpersonen

  • Fiebermessung bis zu 10 Tagen nach Kontakt mit dem Indexpatienten

Komplikationen

Influenza A - H1N1

Bearbeitungsstatus ?

Bei der Influenza A - H1N1 kommen folgende Komplikationen vor:

  • Virusmyokarditis (keine Angaben - häufig verkannt - nicht erfasste Mortalitätsquote?)
  • Bronchitis 19%
  • Pneumonie 2,9%
  • Otitis media 2,3%
  • Bronchiolitis 0,3% (Vgl RSV-Infektionen und Risikogruppen)
  • Reye-Syndrom (keine Angabe)

Chronisch Kranke

  • Risikoerhöhung für Krankenhausbehandlung 5 bis 14fach
  • Risikoerhöhung für Tod 3,8fach

Schwangere

  • Risikoerhöhung für Krankenhausbehandlung 4fach
  • Risikoerhöhung für Tod 6,3fach

Zusatzhinweise

Influenza A - H1N1

Bearbeitungsstatus ?

Standardhygienemaßnahmen:

  • Händehygiene: vor und nach dem Patientenkontakt Händesdesinfektion mit alkoholischen Präparaten
  • Persönliche Schutzausrüstung: Kittel, Schutzbrille, geeigneter Atemschutz (Vgl Dreller: Gefahrstoffe, JAMA 2009; 41)

Zusätzliche Schutzmaßnahmen

  • Anmeldung eines Patienten mit Symptomen einer Influenza
  • separater Wartebereich
  • Gesprächsdistanz 1 m
  • Atemschutz bei körperlicher Untersuchung, Blutentnahme, Abstrichgewinnung
  • Mund-Nasen-Schutz für den Patienten bei Einweisung in ein Krankenhaus
  • Anmeldung des Patienten im Krankenhaus

Impfmaßnahmen

  • mit Zunahme der Ausbreitungsgeschwindigkeit von Influenza A H1N1 gewinnt die Impfung großer Kollektive an Bedeutung.
  • Indikationsgruppen sind:
  1. als Kleingruppen und zu charakterisierende Funktionsträger von Staaten mit struktur- und krisenrelevanten Aufgaben
  2. medizinisches und laborchemisches Personal mit Exposition gegenüber dem Virus
  3. chronisch Kranke (vgl. Diagnosenlistung der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin
  4. Schwangere
  5. an Impfschutz interessierte Gesunde

Literaturquellen

Influenza A - H1N1

Bearbeitungsstatus ?

1. Blaeser, K.: Influenza-Diagnose. Zur Praktikabilität von Schnelltests. Dtsch. Ärztebl. 2002; 99 (8): A-481-482.

1. Jefferson, T.: Antivirale Medikamente sind bei saisonaler Grippe nicht empfehlenswert. Lancet 2006; 367: 303-313.

1.Lange, W., Vogel, G.E., Uphoff, H.: Influenza. Virologie, Epidemiologie, Klinik, Therapie und Prophylaxe. Blackwell Wissenschafts-Verlag Berlin Wien 1999.

1. Lust, F.: Diagnostik und Therapie der Kinderkrankheiten. Urban & Schwarzenberg Berlin Wien 1918. S. 235-236.

1. Amtliches Unterrichtsbuch des Deutschen Roten Kreuzes für die Sanitätskolonnen - Pflegerschaften u. Samaritervereine vom Roten Kreuz. Berlin 1930. S. 290. Herausgegeben vom "Deutschen Roten Kreuz"

1. Schmailzl, K.J.G.: Kardiale Ultraschalldiagnostik 3. Blackwell Wissenschaft Berlin 1994.

2. Falldefinition für Schweinegrippe (Influenza A/H1N1) beim Menschen. www.rki.de

3. STIKO: Impfung gegen die Neue Influenza A (H1N1): Epidemiologisches Bulletin 2009;(41): 404-426.

4. Abschlussberich der Influenzasaison 2007/08. Arbeitsgemeinschaft Influenza. Deutsches Grünes Kreuz Verlag im KILIAN GmbH Marburg  2008.

3. Dettmann, M. et al.: Verlauf der Neuen Grippe. Trifft es bald mehr ältere Patienten= Münchner Med Wochenschr 2009; 151(40): 35-37.

3. Dreller, S. Jatzwauk, L., Nassauer, A. et al.: Zur Frage des geeigneten Atemschutzes von luftübertragenen Infektionserregern. Gefahrstoffef - Einerhaltung der Luft 2006; 66(1/2):14-24.

3. Haas, W. et al.: Neue Grippe. Die Primärversorger sind gebragt. Dtsch Ärztebl 2009; 106(19): A-918-A-920.

3. Jelinek,T.: Ärztliche Reiseberatung. Chroniker auf Achse. Der Kassenarzt 2009: 18-24.

3. Krause, G.: Meldepflicht für Infektionskrankheiten. Dtsch Ärztebl 2007; 104(41): A-2811.

3. Mitteilungen: Saisonale Influenza, Vogelgrippe und potentielle Influenzapandemie. Dtsch ärztebl 2005; 102(49): A-3444.

3. Mielke, M.: Grippeverdacht in der Hausarztpraxis. So schützen Sie Ihr Team und andere Patienten. Münchner Med Wschr 2009; 151(40): 32-34.

3. Mikolajczyk, R. et al.: Influenza - Einsichten aus mathematischer Modellierung. Dtsch. Ärztebl. 2009; 106(47): 777-782.

3. Schumacher, B.: Mexikanischer Grippe: So gehen Sie bei Verdachtsfällen vor. MMW 2009; 19(151): 7.

3. Winzer R. et al.: Erse klinische Erfahrungen mit der Neuen Influenza A (H1N1/09). Dtsch. Ärztebl. 2009; 106(47): 770-776.

4. Tempte J.L. et al.: Community Validation of Influenza-like Illness as a Predictor of Influenza.

www.fammed.wisc.edu/files/webfm-uploads/documents/research/wren/forum.

4.Göbels, Klaus; Schneitler, Heiko: Infektionsporphylaxe: Suche nach Infizierten ist effektiv. Dtsch Arztebl 2010; 107(17): A-810.

4. "Empfehlungen zur Vorbereitung der Praxen auf eine Influenza-Pandemie." KBV Merkblatt 26.11.2008. www.bundesaerztekammer/downloads/InfluenzaEmpfPraxen/20081126.pdf.

4. N.N.: Schweinegrippe. Update zur H1N1-Impfung. Wer haftet bei Impfschäden? Der Kassenarzt. 2009; 20:22.

4. WHO-Update 28 (14. Mai 2009). Science 2009; doi:10.1126/science.1176062

4. Auch Billigmaske schützt vor Schweinegrippe. JAMA 2009 (online first); Epid Bull 2009; 41 in: CME 2009 (10):4.

4. Wedig, M.P., Friedrich Wedig, S.: PS 293 Influenza A-H1N1/2009 in der Hausarztpraxis. 116. Kongress der Gesellschaft für Innere Medizin e.V. Wiesbaden 13.4.2010.

4. Winzer, R., Kanig, N., Schneitler, S. et al.: Erste klinische Erfahrungen mit der Neuen Influenza A (H1N1/09),  Dtsch. Ärztebl. 2009; 106(47): 770-776.

  • (2006) Weylandt K, Klinggräff P - DD Innere Kurzlehrbuch der Inneren Medizin und differentialdiagnostisches Kompendium - Lehmanns Media
  • (2009) Thieme Verlag - Innere Medizin - Duale Reihe - Thieme
  • (2009) Herold G - Innere Medizin 2010 - Herold, Köln
  • (2008) Renz-Polster H, Krautzig S - Basislehrbuch Innere Medizin - Urban & Fischer Verlag, Elsevier
  • (2007) Piper W - Innere Medizin - Springer

Assoziierte Krankheitsbilder zu Influenza A - H1N1

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen