Impfung gegen Poliomyelitis

Synonyme: Polioimpfung

Definition

Impfung gegen Poliomyelitis

Bearbeitungsstatus ?

Die Impfung gegen Polyomyelitis ist eine Vakzination (aktive Impfung) mit Totimpfstoff (enthält abgetötete Poliomyelitis-Viren, die Kinderlähmung verursachen).

Die Bezeichnung inaktivierte Poliomyelitis-Vakzine, IPV ist für diese Impfung gängig. Die Impfung wird von der STIKO empfohlen.


Ätiologie

Impfung gegen Poliomyelitis

Bearbeitungsstatus ?
  • RNA-Virus (Enterovirus)
  • Übertragung durch direkten Kontakt, meist fäkal-oral, meist bei schlechten hygienischen Verhältnissen
  • keine spezifischen antiviralen Substanzen für Therapie verfügbar
  • Meldepflicht für Krankheitsverdacht, Erkrankung, Tod

Epidemiologie

Impfung gegen Poliomyelitis

Bearbeitungsstatus ?
  • seit 1992 ist keine Poliomyelitis - Infektion mehr in Deutschland aufgetreten.

Impfschutz bei Impfung gegen Poliomyelitis:

  • 80% Typ 1 und 2
  • nur 20% Typ 3

Differentialdiagnosen

Impfung gegen Poliomyelitis

Bearbeitungsstatus ?

Keine Differentialdiagnosen bekannt


Anamnese

Impfung gegen Poliomyelitis

Bearbeitungsstatus ?
  • Welche Impfungen sind bereits erfolgt?

  • Allergien und Unverträglichkeiten überprüfen

  • Kombination mit anderen Impfungen möglich und empfohlen nach STIKO


Diagnostik

Impfung gegen Poliomyelitis

Bearbeitungsstatus ?

Die zu impfende Person darf keine akute fieberhafte Erkrankung haben


Klinik

Impfung gegen Poliomyelitis

Bearbeitungsstatus ?

Wichtige Nebenwirkungen der Einzelimpfung:

  • lokal: selten Rötung, Schwellung, Schmerz
  • selten Temperaturerhöhung, grippeähnliche Symptome, Magen-Darm-Beschwerden

Wichtige Nebenwirkungen der Kombinationsimpfungen:

  • sehr häufig lokale Nebenwirkungen, siehe oben
  • häufig auch höheres Fieber, grippeähnliche Symptome, Magen-Darm-Beschwerden, ungewöhnliches Schreien
  • gelegentlich Fieberkrampf

Therapie

Impfung gegen Poliomyelitis

Bearbeitungsstatus ?

Die Impfung gegen Poliomyelitis wird nach folgendem Schema durchgeführt:

  • Grundimmunisierung (2 - 3 - 4 - und 11 - 14 Mt)
  • Auffrischung im Kindes - bis Jugendalter
  • bei versäumter Grundimmunisierung 2 Impfungen
  • Einzelimpfung mit inaktiviertem trivalentem Polio-Impfstoff möglich (je nach Impfstoff 2 oder 3 Einezldosen)
  • in der Regel Kombinationsimpfung mit Diphtherie, Tetanus, Pertussis, (ev. Hib und Hepatitis B), dann meist nach RKI-Schema 4 Dosen ab vollendetem 2. Lebensmonat, Auffrischung in der Jugend frühestens 5 Jahre nach der letzten Dosis, Fachinformationen beachten!
  • Intramuskuläre Gabe, M. deltoideus oder bei kleineren Kindern M. vastus lateralis am Oberschenkel anterolateral.  Intravasale Gabe muss vermieden werden!

  • Einzelimpfung laut Fachinformation bei Gerinnungsstörungen auch subkutan möglich


Komplikationen

Impfung gegen Poliomyelitis

Bearbeitungsstatus ?

siehe Klinik = Komplikationen


Zusatzhinweise

Impfung gegen Poliomyelitis

Bearbeitungsstatus ?
  • früher Schluckimpfung (bis 1998)
  • STIKO Empfehlung bis 18 Jahre
  • Auffrischung über 18 Jahre nur bei Indikation (Reise in Risikogebiet, med. Personal)
  • Schnellstmögliche Impfung aller Kontaktpersonen bei Erkrankung an Poliomyelitis (unabhängig vom Impfstatus)

Literaturquellen

Impfung gegen Poliomyelitis

Bearbeitungsstatus ?
  • Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut/Stand: Juli 2008 - Epidemiologisches Bulletin 2008;30: 235-254.

  • Neuerungen in den aktuellen Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am RKI vom Juli 2008 - Epidemiologisches Bulletin 2008;31: 255-257.

  • Fachinformationen der Impfstoffe
  • (2006) Weylandt K, Klinggräff P - DD Innere Kurzlehrbuch der Inneren Medizin und differentialdiagnostisches Kompendium - Lehmanns Media
  • (2009) Thieme Verlag - Innere Medizin - Duale Reihe - Thieme
  • (2009) Herold G - Innere Medizin 2010 - Herold, Köln
  • (2008) Renz-Polster H, Krautzig S - Basislehrbuch Innere Medizin - Urban & Fischer Verlag, Elsevier
  • (2007) Piper W - Innere Medizin - Springer

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen