Ikterus

Synonyme: Gelbsucht, jaundice

Definition

Ikterus

Bearbeitungsstatus ?

Als Ikterus wird die Gelbfärbung von Skleren, Haut und Schleimhäuten infolge einer Bilirubineinlagerung im Gewebe bezeichnet.

Bei einem Gesamtbilirubin von > 2 mg/dl lässt sich der Ikterus bereits in den Skleren erkennen, ab 5 mg/dl ist der Ikterus über der gesamten Haut sichtbar.

Hiervon zu unterscheiden ist der "falsche Ikterus" oder auch Pseudoikterus, welcher medikamentös oder ernährungstechnisch bedingt ist und dem Farbstoffablagerungen in der Haut (z.B.  durch Pikrinsäure oder Karotten) zu Grunde liegen.


Ätiologie

Ikterus

Bearbeitungsstatus ?

Einteilung und Ursachen des Ikterus:

  1. Hämolytischer Ikterus (prähepatisch)
    • Hämolytische Anämien
    • ineffektive Erythropoese
  2. Hepatozellulärer Ikterus (hepatisch)
    • familiäre Hyperbilirubinämiesyndrome
    • infektiöse Hepatitis (Viren, Bakterien, Malaria)
    • chron. Hepatitis und Leberzirrhose
    • medikamentös oder tox. bedingte Hepatitis
      • Phenprocoumon
      • Paracetamol
      • Ajmalin
      • Amiodoron
      • Phenothiazine
      • Sexualhormone uvm.
      • Alkohol
      • Tetrachlorkohlenstoff
      • Knollenblätterpilze u.a.
    • Stauungsleber bei z.B. Rechtsherzinsuffizienz
  3. Cholestatischer (Verschluss-)Ikterus
    • intrahepatische Cholestase
      • Hepatitis, Leberzirrhose
        • Virushepatitis (A-E), hepatotrope Viren (CMV, EBV)
        • Autoimmunhepatitis
        • Hämochromatose, M. Wilson
        • Medikamentös o. toxisch bedingte Leberschäden
        • "Fat overloading Syndrome" bei parenteraler Ernährung
      • fortschreitende Zerstörung der Gallenwege
        • Primär biliäre Zirrhose
        • Primär sklerosierende Cholangitis
        • "Vanishing bile duct syndrome" nach Lebertransplantation
        • idiopathische Duktopenie des Erwachsenen
        • angeborene Störungen mit Cholestase bereits im Kindesalter: Byler's disease, Alagille-Syndrom, biliäre Atresie
      • vaskuläre Erkrankungen
        • Budd-Chiari-Syndrom
        • Ischämische Cholangitis
      • idiopathische funktionelle Choleastase
        • Schwangerschaftscholestase
        • Summerskill-Tygstrup-Syndrom
        • idiopathischer postoperativer Ikterus
      • Cholestase durch Mangel an Transportern in der kanalikulären Membran
        • Byler's Syndrom
        • Choleastase bei Mukoviszidose
        • Dubin-Johnson-Syndrom
      • Gallensäure-Synthesestörung durch angeborenen Enzymdefekt
        • Zellweger-Syndrom
    • Extrahepatische Cholestase
      • intrakanalikulärer Verschluss
        • Choledochussteine
        • Papillenstenose
        • Cholangitis
        • Tumor
        • Striktur
        • Clonorchis sinensis
        • Bilharziose
        • Fasciola hepatica
        • Askariden
      • extrakanalikuläre Kompression
        • Leberabszess
        • Leberechnikokkus
        • Pericholezystitis
        • Pankreatitis
        • Pankreaskarzinom
        • Tumoren
        • Pankreaspseudozysten

Epidemiologie

Ikterus

Bearbeitungsstatus ?

Zur Epidemiologie des Ikterus sind derzeit keine genauen Daten vorhanden.

Inzidenz der Leberzirrhose in USA und Europa:

  • ca. 250/100.000/Jahr; m : w = 2 : 1
  • pro Jahr sterben 25-30 pro 100.000 Einwohner der Bundesrepublik an den Folgen einer Leberzirrhose

Differentialdiagnosen

Ikterus

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Ikterus

Bearbeitungsstatus ?

Beim Ikterus sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • Juckreiz (Pruritus)?
  • Gelbfärbung der Haut?
  • Stuhlfarbe (entfärbt?)
  • Urinfarbe (dunkel?)
  • Bestehende Gallen-/Lebererkrankungen?
  • Schmerzen im Oberbauch?
  • B-Symptomatik: Lymphknotenschwellungen, Fieber, Nachtschweiß, ungewollter Gewichtsverlust > 10% des KG

Diagnostik

Ikterus

Bearbeitungsstatus ?

Diagnostisches Vorgehen beim Ikterus:

Basisdiagnostik:

  • Labor
  • Abdomensonographie
    • Frage nach erweiterten intra- und/oder extrahepatischen Gallenwegen

Diagnostische Unterscheidung der Ikterusformen:

prähepatischer (hämolytischer) Ikterus

  • indirektes Bilirubin i.S. ↑
  • Urobilinogen im Urin ↑
  • dunkle Stuhlfarbe
  • Haptoglobin
  • Retikulozytose

hepatischer (hepatozellulärer) Ikterus

posthepatischer Ikterus

Das diagnostische Vorgehen zur Abklärung der Ursache des Ikterus:

  1. Anamnese, körperliche Untersuchung und Labor
  2. Sonographie
  3. Gallengänge erweitert?
    • nein
      • indirektes Bilirubin erhöht
      • direktes/indirektes Bilirubin erhöht
        • hepatischer Ikterus
          → spez. Diagnostik, u.a.: Hepatitisserologie, AMA, Leberpunktion, MRCP/ERCP bei V.a. PBC/PSC
    • ja
      • direktes Bilirubin erhöht
        • posthepatischer Ikterus
          • Tumor nachweisbar / Extraluminale Obstruktion
            • CT
            • Feinnadelpunktion, ERCP
          • kein Tumor nachweisbar, intraluminale Obstruktion
            • MRCP/ERCP

Klinik

Ikterus

Bearbeitungsstatus ?

Neben den für seine ursächliche Krankheit typischen Symptomen zeigt der Ikterus folgende Klinik:

  • Juckreiz
  • Gelbfärbung von Skleren und/oder Haut

Therapie

Ikterus

Bearbeitungsstatus ?

Die Therapie des Ikterus besteht in der Behandlung der ursächlichen Erkrankung.


Komplikationen

Ikterus

Bearbeitungsstatus ?

Die Komplikationen des Ikterus hängen von der jeweiligen Grunderkrankung ab.


Zusatzhinweise

Ikterus

Bearbeitungsstatus ?

Derzeit sind keine Zusatzhinweise zum Ikterus vorhanden.


Literaturquellen

Ikterus

Bearbeitungsstatus ?
  1. (2008) Renz-Polster - Basislehrbuch Innere Medizin - Elsevier Urban & Fischer, München
  2. (2010) G. Herold - Innere Medizin, Köln
  3. (2010) Baenkler et. al. - Kurzlehrbuch Innere Medizin - Thieme Verlag, Stuttgart
  4. (2009) Arasteh, Baenkler, Bieber et. Al. - Duale Reihe Innere Medizin, Thieme Verlag Stuttgart
  5. (2007) Piper - Innere Medizin - Springer Verlag, Heidelberg
  6. (2009) Classen - Innere Medizin - Elsevier Urban&Fischer, München

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen