Hyperplasie der Tonsilla pharyngea

Synonyme: Rachenmandelhyperplasie, Tonsillenhyperplasie, Adenoide Vegetationen, Polypen, Adenoide

Definition

Hyperplasie der Tonsilla pharyngea

Bearbeitungsstatus ?

Bei der Hyperplasie der Tonsilla pharyngea handelt es sich um eine Vergrößerung der Rachenmandel. Sie kann sich im Rahmen eines sehr aktiven Immunsystems entwickeln.


Ätiologie

Hyperplasie der Tonsilla pharyngea

Bearbeitungsstatus ?

Zu den Ursachen der Hyperplasie der Tonsilla pharyngea zählen [8]:

  • rezidivierende Entzündungen
  • chronische Entzündungsreize

Epidemiologie

Hyperplasie der Tonsilla pharyngea

Bearbeitungsstatus ?

Zur Epidemiologie der Tonsilla pharyngea:

  • Am häufigsten sind Kinder zwischen dem 3. und 6. Lebensjahr (Kleinkinder) betroffen
  • 5 Jahre nach einer Adenotomie bei Kindern zwischen 2 und 7 Jahren wurde in 74-87% der Fälle eine Verbesserung der Symptomatik angegeben [9]

Differentialdiagnosen

Hyperplasie der Tonsilla pharyngea

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Hyperplasie der Tonsilla pharyngea

Bearbeitungsstatus ?

Hinweise auf eine Hyperplasie der Tonsilla pharyngea können sein:

  • Welche Beschwerden bestehen? Seit wann?
  • Nasenatmung behindert? Mundatmung?
  • Fieber?
  • Schnupfen?
  • evtl. Schnarchen?
  • Näseln?
  • kloßige Sprache?
  • Schluckbeschwerden?
  • oft Appetitlosigkeit?
  • Schwerhörigkeit?
  • häufig rezidivierende Infekte der Nase und Nasennebenhöhlen mit Mittelohrentzündungen sowie chronische Tubenventilationsstörungen?
  • Sprachentwicklungsstörungen?
  • Probleme beim Schlafen? Morgens nicht erholt?
  • besteht tagsüber vermehrt Müdigkeit? Erschöpfung?
  • Wurden schon einmal eine OP im Nasen-Rachen-Bereich vorgenommen?
  • Fehlbildungen im Nasen-Rachen-Raum bekannt?
  • Bestehen Allergien?
  • Werden Medikamente eingenommen? Welche?

Diagnostik

Hyperplasie der Tonsilla pharyngea

Bearbeitungsstatus ?

Bei der Hyperplasie der Tonsilla pharyngea sind relevant:

  • Anamnese
  • körperliche Untersuchung:
  • Inspektion des Patienten: charakteristischer Gesichtsausdruck (Facies adenoidea): blass, stupide wirkend, offener Mund evtl. [8] Naseneingangsekzem, evtl. Mundgeruch
  • HNO-Status erheben:
  • Inspektion des Nasenrachenraums (mit Spiegel/Endoskop): bei der Racheninspektion evtl. große, nicht akut gerötete Tonsillen mit glatter oder aber stark zerklüfteter Oberfläche, dabei Verlegung der Choanen und der Tubenostien durch Adenoide möglich, oft Entzündungszeichen mit eitrigem Sekret aus der Nase [8]
  • Otoskopie: auf Trommelfellretraktion achten, Paukenerguss
  • Tympanometrie: Bei Paukenerguss infolge eines Tubenverschlusses abgeflachte Kurve
  • Tonaudiometrie: Schallleitungsstörung? [8]
  • Palpation: zervikale Lymphknoten vergrößert?

Klinik

Hyperplasie der Tonsilla pharyngea

Bearbeitungsstatus ?

Folgende Symptome können sich bei der Hyperplasie der Tonsilla pharyngea zeigen [8]:

  • bei ausgeprägter Tonsillenhyperplasie kloßige Sprache
  • geschlossenes Näseln (Rhinophonia clausa)
  • chronisch behinderte Nasenatmung
  • Schnupfen
  • Schnarchen
  • oft Appetitlosigkeit
  • häufig rezidivierende Infekte der Nase und Nasennebenhöhlen mit Mittelohrentzündungen aufgrund chronischer Tubenventilationsstörungen
  • eine längerfristige Schallleitungsschwerhörigkeit führt vor allem in den ersten 3-4 Lebensjahren zu Sprachentwicklungsstörungen
  • z.T. in Rückenlage inspiratorischer Stridor, der besonders nachts zu einer Hypoventilation und im Extremfall auch zum Cor pulmonale führen kann

Beachte: Die Symptomatik ist stark vom Ausprägungsgrad der Hyperplasie abhängig!


Therapie

Hyperplasie der Tonsilla pharyngea

Bearbeitungsstatus ?

Mögliche Therapieformen der Hyperplasie der Tonsilla pharyngea sind:

Symptomatische Therapie

  • z.B. präoperativ:
  • abschwellende Nasensprays: z.B. Xylometazolin Nasenspray 0,05%ig für Kleinkinder; 0,1%ig für Schulkinder
  • Antibiotika bei bakterieller Superinfektion, z.B.: Erythromycin oral: 30-60mg/kgKG/d in 2-3 ED (1.-12. LJ)
  • Analgetika/Antiphlogistika: z.B. Paracetamol oral, jeweils bis zu 4x tgl.: 125 mg (<1. LJ), 250 mg (1.-6. LJ), 500 mg (>6. LJ)
  • Mukolytika: z.B. Ambroxol: 3x 2,5ml/d = 3x 7,5mg/d oral (für 2.-5. LJ)

Bei persistierender Symptomatik:

  • operative Therapiemöglichkeiten
  • Adenotomie, ggf. zusätzlich Tonsillektomie

Therapie von Komplikationen:

z.B. eines gleichzeitig bestehenden Seromukotympanon:

  • Einsetzen eines Paukenröhrchens und Paukendrainage
  • ggf. operative Lösung von Verwachsungen

Komplikationen

Hyperplasie der Tonsilla pharyngea

Bearbeitungsstatus ?

Mögliche Komplikationen bei der Hyperplasie der Tonsilla pharyngea sind [8]:

  • Zahnfehlstellungen
  • Fehlbildungen des Oberkiefers
  • Fehlbildungen von Knochen im Oropharynx
  • Rhinitis (Rhinorrhö, Ekzem)
  • Sinusitis
  • Pharyngitis (Fötor ex ore)
  • Schlaf-Apnoe-Syndrom
  • Seromukotympanon und Schwerhörigkeit (Schallleitungsschwerhörigkeit) [10]
  • Bei chronischem beidseitigen Tubenverschluss Gefahr von Sprachentwicklungsstörungen

Zusatzhinweise

Hyperplasie der Tonsilla pharyngea

Bearbeitungsstatus ?

Zur Prognose der Hyperplasie der Tonsilla pharyngea:

  • spontane Rückbildung über Wochen und Monate möglich

Literaturquellen

Hyperplasie der Tonsilla pharyngea

Bearbeitungsstatus ?
  1. (2008) Probst R, Grevers G, Iro H - Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde - Thieme Verlag
  2. (2007) Boenninghaus H, Lenarz T - Hals-Nasen-Ohren Heilkinde - Springer Verlag
  3. (2005) Arnold W, Ganzer U - Checkliste Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde - Thieme Verlag
  4. (2008) Zener H - Praktische Therapie von HNO Krankheiten, Operationsprinzipien, konservative Therapie, Chemo- und Radiochemotherapie, Arzneimittel- und physikalische Therapie,Rehabilitation - Schattauer Verlag
  5. (2003) Werner J A, Lippert B M - HNO-Heilkunde, Farbatlas zur Befunderhebung, Differenzialdiagnostik und Therapie - Schattauer
  6. (2001) Westhofen M - Hals-Nasen-Ohrenheilkunde systematisch - UNI-MED Verlag AG
  7. (1990) De Gruyter W - Lehrbuch Hals-Nasen-Ohren Heilkunde - De Gruyter
  8. (2007) Sitzmann F C - Pädiatrie - Thieme
  9. (2006) Joshua B - Adenoidectomy: long-term follow-up - Otolaryngol Head Neck Surg
  10. (2005) Periphere Hörstörungen im Kindesalter Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie e.V. (DGPP)

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen