Hyperhidrose

Synonyme: Übermäßiges Schwitzen

Definition

Hyperhidrose

Bearbeitungsstatus ?

Als Hyperhidrose bezeichnet man eine generalsisierte oder lokale Überfunktion der ekkrinen Schweißdrüsen, welche zu vermehrtem Schwitzen führt.

Hierbei ist kennzeichnend, dass die produzierte Schweißmenge, die zur Thermoregulation des Körpers notwendige Schweißmenge, übersteigt.


Ätiologie

Hyperhidrose

Bearbeitungsstatus ?

Die Ursachen der sekundären Hyperhidrosen, welche in der Palliativmedizin den Großteil der Hydrosen ausmachen können sein:

Medikamente wie:

  • Antibiotika
  • Antidepressiva
  • Glukokortikoide 
  • Morphinderivate
  • Sympathomimetika

Endokrinologische Fehlfunktionen und Störungen, welche mit Veränderungen der Katecholaminproduktion einhergehen:

  • Adipositas
  • Diabetes mellitus
  • Hyperthyreose
  • Hypoglykämie
  • Hypophysenunterfunktion
  • Hypotension, orthostatische
  • Infektionen, welche mit Fieber einhergehen
  • Karzinoidsyndrom
  • Klimakterium
  • Lebermetastasen
  • Malignome
  • Phäochromozytom
  • Thyreotoxikose

Die Ursachen der primären Hyperhidrosen liegen in einer konsitutionell bedingten Überfunktion der ekkrinen Schweißdrüsen, welche über den Sympathikus gesteuert werden.

Begünstigende Faktoren hierbei sind:

  • emotionale Anspannung (Schmerz, Angst, Freude)
  • Nikotin, Koffein
  • erhöhte Wärmebelastung

Epidemiologie

Hyperhidrose

Bearbeitungsstatus ?

Prävalenz unter Hospizpatienten: 16% [1]


Differentialdiagnosen

Hyperhidrose

Bearbeitungsstatus ?

Keine Differentialdiagnosen bekannt


Anamnese

Hyperhidrose

Bearbeitungsstatus ?

Bei der Hyperhidrose sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • Beginn der Symptome? Mit Beginn der Erkrankung? (z.B.: als B-Symptomatik) Kurzfristig (z.B.: bei Hypoglykämien)
  • Sind in letzter Zeit neue Medikamente hinzugekommen?
  • Wie häufig bzw wie oft muss das Bettzeug/der Schlafanzug gewechselt werden?
  • tritt es unvorhersehbar auf und ist willentlich nicht kontrollierbar?
  • nur bei hohen Temperaturen oder temperaturunabhängig?
  • Beeinflusst es den Umgang mit anderen Menschen?
  • An welchen Körperstellen?
  • Tagsüber oder Nachts?
  • Betroffene Verwandte bekannt?
  • Auslösende Faktoren? (Speisen, Aufregung, Medikamente)
  • Grunderkrankungen?

Diagnostik

Hyperhidrose

Bearbeitungsstatus ?

Die Diagnostik dient vor allem der Suche nach beeinflussbaren Auslösern wie einer Hypoglykämie oder Hyperthyreose.

Viele Malignomerkrankungen führen zu begleitender Hyperhidrose.

Blutzucker Messung über Sticks

Laboruntersuchungen:

  • Glukose, Hba1c zum Ausschluss eines Diabetes mellitus
  • TSH, T3, T4 zum Ausschluss einer Hyperthyreose
  • spezielle Laboruntersuchungen nur bei dringendem Verdacht: Katecholamine (Phäochromozytom), ACTH- Test (Hypophysenvorderlappen-, Hypothalamusinsuffizienz), Lues-Serologie (beim Verdacht auf Tabes dorsalis)

Neurologische Untersuchungen zum Ausschluss von Karpaltunnelsyndrom, Skalenussyndrom, Syringomyelie, Parkinson nur bei dringendem Verdacht


Klinik

Hyperhidrose

Bearbeitungsstatus ?

Die Hyperhidrose führt zu stark vermehrtem Schwitzen.

  • triefend nasse Achselhöhlen
  • schweißnasse Kleidung mit Schweißrändern
  • häufiges Wechseln der Bettwäsche und der Nachtkleidung notwendig
  • Patienten frieren
  • Hornschicht der Haut an Händen und Füßen aufgequollen
  • unangenehmer Körpergeruch
  • Sekundärinfektionen

Therapie

Hyperhidrose

Bearbeitungsstatus ?

Allgemeinmaßnahmen bei Hyperhidrose:

  • bei Fieber/Hitzegefühl: Raum kühlen, Ventilator
  • Kleidung aus kühlenden Naturmaterialien wie Seide [9]
  • Ganzkörperwaschungen mit Salbei-, Zinkkrauttee und Obstessig [9]
  • keine fettenden Salben benutzen
  • tägliche Einnahme von 2 TL Apfelessig in Wasser [9]

Medikamentöse Therapie bzw Umstellen der medikamentösen Therapie bei Hyperhidrose:

  • Antibiotikagabe bei Fieber durch Infektion
  • Wechsel zu Mirtazapin falls Trizyklisches Antidepressivum als Ursache vermutet wird
  • Opioidrotation versuchsweise möglich

Symptomatische Therapie:

  • Fiebersenkung mit Metamizol oder Paracetamol (500 mg)
  • NSAID: Paracetamol 1000 mg [9]
  • Tabletten mit Salbeiextrakten (es liegen keine Studien vor)
  • Anticholinergika: Bornaprinhydrochlorid: initial 2 mg/d p.o., wöchentlich um 2 mg bis auf 6-12 mg/d p.o. steigern [5]; Amitryptilin 25-50 mg zur Nacht [9]

Falls Hyperhidrose lokal begrenzt: Versuch mit topischen Aluminiumsalzen möglich:

  • Aluminium-Hexahydrat-Gel 20%(Rp:Aluminiumchlorid-Hexahydrat 20,0, Hydroxyethylcellulose 400 5,0 in Aqua purif. ad 100,0), täglich zur Nacht auf die trockene Haut auftragen, axillär nur jeden 2.Tag, später nach Bedarf. Palmar und Plantar gegebenenfalls unter Okklusivverband. [2]
  • Aluminium-Hexahydrat-Lösung 20% (Rp: Aluminiumchorid-Hexyhydrat 20,0, Aqua purif. 20,0, Isopropylalkohol 70% ad 100,0), täglich zur Nacht auf die trockene Haut auftragen, axillär nur jeden 2.Tag, später nach Bedarf. Palmar und Plantar gegebenenfalls unter Okklusivverband. [2]
  • Aluminiumhydrochlorid, synthetische Gerbstoffe

Komplikationen

Hyperhidrose

Bearbeitungsstatus ?

Die Hyperhidrose führt zu einer kontinuierlichen Durchfeuchtung der Haut und kann somit begünstigend wirken für:

  • Tinea pedum
  • gramnegativer Fußinfekt
  • Verrucae vulgares
  • Pilzinfektionen
  • Erythrasma (Infektion mit Corynebacterium minutissimum)
  • Intertrigo

Zusatzhinweise

Hyperhidrose

Bearbeitungsstatus ?

Zur Hyperhidrose liegen zur Zeit keine Zusatzinformationen vor.


Literaturquellen

Hyperhidrose

Bearbeitungsstatus ?
  1. (1997) S.C. Quigley and M. Baines - Descriptive epidemiology of sweating in a hospice population - J Palliative Care 13, pp. 22–26
  2. (2002) Altmeyer P., Dirschka Th., Hartwig R. - Klinikleitfaden Dermatologie - Urban & Fischer
  3. (2003) Fritsch - Dermatologie Venerolgie - Springer
  4. (2004) Strutton DR, Kowalski JD, Glaser DA, Stang PE - US prevalence of hyperhidrosis and impact on individuals with axillary hyperhidrosis: results from a national survey - J. Am Acad Dermatol. 2004 Aug;51(2):241-8
  5. (2007) AWMF - Leitlinie - Definition und Therapie der primären Hyperhidrose
  6. (2010) Sterry W., Burgdorf W., Paus R. - Checkliste Dermatologie - Thieme
  7. (2010) Bashir K., Dar NR., Sibghat Ullah Rao - Depression in adult dermatology outpatients - J Coll Physicians Surg. Pak - 2010 Dec;20(12):811-3
  8. (2010) Vorkamp T., Foo FJ, Khan S., Schmitto JD., Wilson P. - Hyerhidrosis: Evolving concepts and a comprehensive review - The Surgeon, Volume 8, issue 5, October 2010, Pages 287-292
  9. (2010) Bausewein C., Roller S., Voltz R. - Leitfaden Palliative Care - Urban und Fischer

Assoziierte Krankheitsbilder zu Hyperhidrose

Am häufigsten aufgerufene Krankheitsbilder in Palliativmedizin

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen