Hormonspirale

Synonyme: Intrauterinpessar, IUP.

Definition

Hormonspirale

Bearbeitungsstatus ?

Die Hormonspirale ist eine gestagenhaltige Kunststoffspirale, die zur Kontrazeption in den Uterus eingelegt wird.


Ätiologie

Hormonspirale

Bearbeitungsstatus ?

Die Informationen für diesen Bereich werden derzeit von unseren med2click-Autoren erstellt.


Epidemiologie

Hormonspirale

Bearbeitungsstatus ?
Die Hormonspirale hat einen Pearl-Index von 0,1.

Typische Patientinnen zur Einlage von Hormonspiralen:

  • Primi- und Multipara mit nicht Abgeschlossener Familienplanung
  • Patientinnen, mit Kontraindikationen für orale Kontrazeption
  • Frauen ab 40, die Alternativen zur Sterilisation suchen
  • Frauen mit "Pillenmüdigkeit"

Differentialdiagnosen

Hormonspirale

Bearbeitungsstatus ?

Keine Differentialdiagnosen bekannt


Anamnese

Hormonspirale

Bearbeitungsstatus ?

Wichtig vor der Verwendung der Hormonspirale ist das Erfragen von Kontraindikationen:

  • genitale Infektionen
  • kürzlich fieberhafter Abort
  • ungeklärte Blutungsstörungen
  • Z.n. extrauteriner Gravidität

Diagnostik

Hormonspirale

Bearbeitungsstatus ?
Die Diagnostik vor Verschreibung der Hormonspirale besteht aus:
  • ggf. Schwangerschaftsausschluss
  • Ausschluss eines Uterus Myomatosus
  • Ausschluss etwaiger  Unterusanomalien

Klinik

Hormonspirale

Bearbeitungsstatus ?
Die Hormonspirale hat eine Liegedauer von 5 Jahren (halbjährliche Kontrolle)
  • im 1. Jahr der Anwendung Zwischenblutungen
  • danach in 20% bis 60% Amenorrhö
  • in vielen Fällen nur noch 1-2 tägige Menstruationsblutung

Therapie

Hormonspirale

Bearbeitungsstatus ?
Bei Therapie mit der Hormonspirale ist zu beachten:
  • Einlage bei steriler Arbeitsweise mit Hilfe eines Applikators  während der Menstruation oder 5-6 Wochen post partum
  • Rückholfaden wird auf 2-3cm gekürzt
  • Bei Nullipara meist Dilatation nötig
  • Lagekontrolle (Inspektion des Faden und sonographische  Beurteilung des Sitzes) nach der nächsten Menstruation, danach halbjährig bzw. bei Beschwerden

Komplikationen

Hormonspirale

Bearbeitungsstatus ?

Komplikationen bei der Verwendung einer Hormonspirale können sein:

Unter Einlage:

  • Kreislaufinstabilität
    • Verletzungen des Uterus v.a. innerhalb von 5 Wochen post partum
    • Infektionsrisiko

 Im Verlauf:

  • Aufsteigende Infektionen (vor allem in den ersten 3 Wochen nach Einlage)
  • Schmerzen
  • Tubarsterilität
  • Extrauterinegravidität
  • Spontane Ausstoßung
  • Okkultes Intrauterinpessar => Ausschluss der Orthotopie mittels Röntgen und Sonographie
  • Schwangerschaft bei liegender Hormonspirale:
    • Risikoschwangerschaft
    • 50%iges Abortrisiko
    •  möglichst Entfernung in Frühschwangerschaft
    • Kein erhöhtes Fehlbildungsrisiko

Zusatzhinweise

Hormonspirale

Bearbeitungsstatus ?
Die Hormonspirale ist mit relativ hohen Kosten verbunden
-> müssen von der Patientin selbst getragen werden
  • Wirkmechanismus nicht endgültig geklärt; wohl Zusammenspiel aus:
    • Spermieninaktivierend
    • Abortinduzierend  
    • Gestagenwirkung (Störung der Tubenmotilität, Veränderungen des Zervixschleims, hemmende Wirkung auf Endometriumsaufbau)
  • tgl. Freisetzung von ca. 20μg Levonorgestrel (unter ovulationshemmender Dosis)

Literaturquellen

Hormonspirale

Bearbeitungsstatus ?
  1. K. Diedrich, A. Schultze-Mosgau, W. Holzgreve, W. Jonat, K.-T.  M. Schneider und J. M. Weiss (2007) - Gynäkologie und Geburtshilfe - Springer Berlin Heidelberg
  2. J. Wacker, M. Sillem, G. Bastert und M. W. Beckmann (2007) - Therapiehandbuch Gynäkologie und Geburtshilfe - Springer Berlin Heidelberg
  3. M. Kaufmann , S. D. Costa  und  A. Scharl (2006) - Die Gynäkologie - Springer Berlin Heidelberg
  • (2009) Gruber S - BASICS Gynäkologie und Geburtshilfe - Urban & Fischer Verlag, Elsevier GmbH
  • (2009) Straus A, Janni W, Maass N - Klinikmanual Gynäkologie und Geburtshilfe - Springer Medizin Verlag
  • (2009) Probst T - Checklisten Gynäkologie und Geburtshilfe - Urban & Fischer, Elsevier
  • (2008) Goerke K, Steller J, Valet A - Klinikleitfaden Gynäkologie / Geburtshilfe - Urban und Fischer Verlag, Elsevier
  • (2008) Bühling K J, Friedmann - Intensivkurs Gynäkologie - Urban & Fischer, Elsevier
  • (2007) Stauber M, Weyerstahl T - Gynäkologie und Geburtshilfe - Thieme
  • (2007) Breckwoldt M, Kaufmann M, Pfleiderer A - Gynäkologie und Geburtshilfe - Thieme
  • (2006) Kiechle M - Gynäkologie und Geburtshilfe - Urban & Fischer Verlag
  • (2006) Diedrich K - Gynäkologie und Geburtshilfe - Springer, Berlin
  • (2005) Kirschbaum, Münstedt - Checkliste Gynäkologie und Geburtshilfe - Thieme Verlag

Am häufigsten aufgerufene Krankheitsbilder in Gynäkologie und Geburtshilfe

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen