Harnröhrenstrikturen

Synonyme: Urethrastenose, Harnröhrenverengung, Urethrastriktur, Strictura urethrae, Meatusstenose, Meatusenge

Definition

Harnröhrenstrikturen

Bearbeitungsstatus ?

Die Harnröhrenstrikturen sind narbige Veränderungen der Harnröhre aufgrund stattgehabter Traumata und Entzündungen, die zur funktionellen Verengung der Harnröhre führen.


Ätiologie

Harnröhrenstrikturen

Bearbeitungsstatus ?

Ursachen der Harnröhrenstrikturen sind folgende:

1. Extrinsische Ursachen:

  • Raumfordernde tumoröse Vorgänge (Primarius, Metastasen)
  • Retroperitoneale Lymphadenopathie
  • Strahlentherapie
  • Retroperitoneale Fibrose
  • Lichen sclerosus et atrophicus penis
  • Hormonell: Schrumpfung des Meatus urethrae externus bei der Frau durch Östrogenmangel

2. Intrinsische Ursachen:

  • posttraumatisch oder iatrogen (Als Folge von Endoskopien, Katheterisierungen, transurethraler Eingriffe)
  • Harnröhrenkarzinom, Harnröhrenpolyp (v.a. bei postmenopausalen Frauen), Harnröhrendivertikel
  • Tuberkulose, Gonorrhoe oder Schistosomiasis
  • Harnsteine

3. Kongenitale Ursachen:

  • in allen Abschnitten der Harnröhre mögl. insbesondere Harnröhrenklappen und -divertikel beim Mann und Meatusstenose bei der Frau

Epidemiologie

Harnröhrenstrikturen

Bearbeitungsstatus ?

Epidemiologische Daten bzgl. der Harnröhrenstrikturen: [2,3]

  • 1% der Harnröhrenstrikturen werden durch eine Ureteroskopie ausgelöst.
  • 24% der Patienten mit impaktierten Harnsteinen [1]
  • 10% aller Strikturen sind angeboren
  • Häufiger bei älteren Menschen (ab 50 J.)

Differentialdiagnosen

Harnröhrenstrikturen

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Harnröhrenstrikturen

Bearbeitungsstatus ?

Folgende Informationen zur Harnröhrenstrikturen sind von Bedeutung

  • Sexualanamnese (Bei V.a. STD, Partner mitbetroffen?)
  • Schmerz- und Miktionssymptomatik
  • Urologische bzw. nephrologische Erkrankungen?
  • Prädisponierende Faktoren? (Systemische Erkrankungen? Z.B. Endokrine oder metabolische Stoffwechselerkrankungen)
  • Trauma? Unfall? Mechanische Manipulation?
  • Infektionen? Entzündungen?
  • Kongenitale Mißbildungen?

Diagnostik

Harnröhrenstrikturen

Bearbeitungsstatus ?

Zur diagnostischen Abklärung der Harnröhrenstrikturen sind relevant: [1,5]

1. Urologische Untersuchung

  • Anamnese, Palpation, Inspektion, Urinkulturen und Urinuntersuchung
  • Uroflowmetrie (Plateuförmiger verminderter Kurvenverlauf bei Harnröhrenstriktur)

2. Bildgebende Verfahren:

  • Sonographie (Harnstauung, Restharn), Harnröhrensonografie [4]
  • CT: natives CT zur Harnsteinabklärung; ggf. + Kontrastmittel zur Abklärung von raumfordernden Strukturen
  • Röntgen: Retrogrades Urethrogramm und MCU
  • Ggf. Urethrozystoskopie

Klinik

Harnröhrenstrikturen

Bearbeitungsstatus ?

Harnröhrenstrikturen können eine oder mehrere der folgenden Symptomen zeigen: [3]

  • Abgeschwächter oder sistierender Harnstrahl bis hin zum Harnverhalt (terminales Nachträufeln)
  • Restharnbildung mit rezidivierenden Harnwegsinfektionen
  • Irritative Miktionsbeschwerden (z.B. Dysurie, Pollakisurie, Algurie, Strangurie)
  • Mikrohämaturie
  • Sekundäre Harnstauungsnieren mit resultierender Niereninsuffizienz

Therapie

Harnröhrenstrikturen

Bearbeitungsstatus ?

Die therapeutischen Möglichkeiten der Harnröhrenstrikturen umfassen folgendes:

1. Konservative Behandlung:

  • Bougierung bei unkomplizierter Stenose (Einführung eines konischen Instruments ohne Visualisierung in die Harnröhre zum Zweck der Strikturerweiterung);
  • Eingeschränkte Indikation wegen Gefahr der Verletzung und Narbenbildung

2. Chirurgische Eingriffe:

  • Ballondilatation + temporäre Stentimplantation (4-6 Wochen); Erfolgsrate: 50-76% [5,7]
  • Endoskopische Operation (Urethrotomia interna nach Sachse, Urethrotomia interna mit Holmium-Laser, Langzeitdilatation, Primäre Exzision und Anastomose, Plastische Rekonstruktion) [6]
  • Goldstandard, da bessere Langzeitergebnisse als bei der Ballondilatation
  • Komplikationen: iatrogene urethrale Schädigung, Rezidive
  • Cave: Keine operativen Eingriffe bei frischen Infektionen und traumatischen Strikturen! Zuerst antibiotisch behandeln!!
  • Palliativ: permanente Stentimplantation, Suprapubische Blasenpunktion [8]

Komplikationen

Harnröhrenstrikturen

Bearbeitungsstatus ?

Harnröhrenstrikturen können eine oder mehrere der folgenden Komplikationen verursachen: [2,9]


Zusatzhinweise

Harnröhrenstrikturen

Bearbeitungsstatus ?

Kontrovers diskutiert bei Harnröhrenstrikturen wird:

  • intraläsionale Injektion von Triamcinolon zur Rezidivprophylaxe

Literaturquellen

Harnröhrenstrikturen

Bearbeitungsstatus ?
  1. Roberts WW, Cadeddu JA, Micali S, Kavoussi LR, Moore RG. Ureteral stricture formation after removal of impacted calculi. J Urol. Mar 1998;159(3):723-6.
  2. Tas S, Tugcu V, Mutlu B, Karadag S, Bitkin A, Yücel M, et al. Incidence of ureteral stricture after ureterorenoscopic pneumatic lithotripsy for distal ureteral calculi. Arch Ital Urol Androl. Sep 2011;83(3):141-6.
  3. Harmon WJ, Sershon PD, Blute ML, Patterson DE, Segura JW. Ureteroscopy: current practice and long-term complications. J Urol. Jan 1997;157(1):28-32.
  4. Grasso M, Li S, Liu JB, Beaghler M, Newman R, Bagley DH. Examining the obstructed ureter with intraluminal sonography. J Urol. Oct 1999;162(4):1286-90.
  5. Goldfischer ER, Gerber GS. Endoscopic management of ureteral strictures. J Urol. Mar 1997;157(3):770-5.
  6. Hafez KS, Wolf JS Jr. Update on minimally invasive management of ureteral strictures. J Endourol. Sep
  7. Kwak S, Leef JA, Rosenblum JD. Percutaneous balloon catheter dilatation of benign ureteral strictures: effect of multiple dilatation procedures on long-term patency. AJR Am J Roentgenol. Jul 1995;165(1):97-100.
  8. Liatsikos EN, Kagadis GC, Karnabatidis D, Katsanos K, Papathanassiou Z, Constantinides C, et al. Application of self-expandable metal stents for ureteroileal anastomotic strictures: long-term results. J Urol. Jul 2007;178(1):169-73.
  9. Lytton B, Weiss RM, Green DF. Complications of ureteral endoscopy. J Urol. Apr 1987;137(4):649-53.

Assoziierte Krankheitsbilder zu Harnröhrenstrikturen

Am häufigsten aufgerufene Krankheitsbilder in Urologie

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen