Halitosis

Synonyme: Mundgeruch, übler Geruch der Atemluft

Definition

Halitosis

Bearbeitungsstatus ?

Der Begriff Halitosis beschreibt üblen Geruch der Atemluft.


Ätiologie

Halitosis

Bearbeitungsstatus ?

Die Ursachen für Halitosis sind:

  • Erkrankungen der Lunge
  • Erkrankungen des GI-Trakts
  • metabol. Erkrankungen
  • Geruchsstoffen aus dem Darm
  • Abatmen von Fettsäuren, unbekannte Ursache

Epidemiologie

Halitosis

Bearbeitungsstatus ?

Zur Epidemiologie der Halitosis sind derzeit keine Daten verfügbar.


Differentialdiagnosen

Halitosis

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Halitosis

Bearbeitungsstatus ?

Bei Halitosis sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • Essensgewohnheiten?
  • Nikotin-/Alkoholkonsum?
  • Schluckbeschwerden?
  • Heiserkeit?
  • Husten?
  • Fieber?
  • Vorerkrankungen: Gicht? Diabetes? Leberzirrhose?

Diagnostik

Halitosis

Bearbeitungsstatus ?

Zur diagnostischen Abklärung von Halitosis sind relevant:

  • Inspektion Mund- und Rachenraum
  • Gastroskopie
  • Labor (Entzündungszeichen, Leberwerte)
  • Heliobacter-pylori-Test
  • Ösophagus-Manometrie
  • Ösophagus-Barium-Breischluck

interdisziplinär mit Zahnarzt, HNO-Arzt, Internist


Klinik

Halitosis

Bearbeitungsstatus ?

Halitosis ist übler Geruch der Atemluft, auch bei geschlossenem Mund wahrnehmbar.


Therapie

Halitosis

Bearbeitungsstatus ?

Die therapeutischen Möglichkeiten bei Halitosis umfassen:

  • Zahnärztliche Konsultation
  • Anregung des Speichelflusses (Kaugummi, Saures)
  • viel Trinken
  • meiden geruchsintensiver Speisen

bei Halitosis unbekannter Ursache:

  • Versuch einer Umstellung auf Fettarmes mit Ersatz von mittelkettigen Fettsäuren
  • Änderung der Darmflora (Laktulose, evtl. Antibiotikaverabreichung)

Komplikationen

Halitosis

Bearbeitungsstatus ?

CAVE: Bei persistierender Halitosis Kopf-/Halstumor und Ösophaguskarzinom ausschliessen,


Zusatzhinweise

Halitosis

Bearbeitungsstatus ?

Ist die Halitosis für die Umwelt nicht wahrnehmbar, muss an eine endogene Depression gedacht werden.

Dysosmie (halluzinatorische Geruchsmissempfindung) bei psychiatrischen Erkrankungen und bei Tumoren des limbischen Systems.


Literaturquellen

Halitosis

Bearbeitungsstatus ?

1. Herold und Mitarbeiter (2008) - Innere Medizin - Verlag Arzt + Information

2. Duale Reihe Innere Medizin (2009)- Georg Thieme Verlag AG

  • (2006) Weylandt K, Klinggräff P - DD Innere Kurzlehrbuch der Inneren Medizin und differentialdiagnostisches Kompendium - Lehmanns Media
  • (2009) Thieme Verlag - Innere Medizin - Duale Reihe - Thieme
  • (2009) Herold G - Innere Medizin 2010 - Herold, Köln
  • (2008) Renz-Polster H, Krautzig S - Basislehrbuch Innere Medizin - Urban & Fischer Verlag, Elsevier
  • (2007) Piper W - Innere Medizin - Springer

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen