Untergeordnete Krankheitsgruppen

 

Untergeordnete Krankheitsbilder

 

Die neuesten Aktualisierungen des med2click-Wissens (Gynäkologische Notfallsituationen)

Genitale Blutungen

Genitale Blutungen [1] Hierunter versteht man genitale Blutungen der Frau, die außerhalb des normalen Zyklus auftreten. Man unterscheidet organische (z.B. Polypen, Myome) von dysfunktionellen (hormonellen) Ursachen. die Ursache genitaler Blutungen kann im oberen Genitaltrakt (Uteruskorpus, Ovarien, Eileiter) oder im unteren Genitaltrakt (Vulva, Vagina, Zervix) liegen, meistens jedoch uterine Blutungsquellen vor nichtgynäkologische Ursachen umfassen Blutungen der Urethra, Blase oder des Darms → Zum Krankheitsbild Genitale Blutungen

Genitaltrauma

Genitaltrauma [10] Pfählungsverletzungen Tiefe Weichteilverletzungen im Bereich des Genitales und der Dammregion, die durch Aufspießung z.B. auf einen Pfahl entstehen. Häufig sind gleichzeitig der Harntrakt, das Rektosigmoid und andere Beckenorgane mitverletzt. Kohabitationsverletzungen Verletzungen des weiblichen Genitales, welche während des Geschlechtsverkehres entstehen. Dammriss Auch Scheidendammriss genannt, ist eine Weichteilverletzung unter der Geburt, welche zu einem Einriss der Scheidenhaut bis zum Durchriss von Sphinkter und Rektumschleimhaut führen kann. → Zum Krankheitsbild Genitaltrauma

Überstimulationssyndrom

Das ovarielle Überstimulationssyndrom (ovarian hyperstimulation syndrome = OHSS) (ICD-10: N98.1) stellt eine Komplikation im Rahmen einer ovariellen Stimulation mit z.B. hCG zur assistierten Reproduktion dar, welche mit Pleuraerguss, Thromboembolie und zystischer Ovarien einhergehen kann. → Zum Krankheitsbild Überstimulationssyndrom

Adnextorsion

Die Adnextorsion ist die Achsendrehung des Ovars mit seinem Halteapparat bei sehr großer Ovarialzyste, wodurch es zum akuten Abdomen kommen kann. → Zum Krankheitsbild Adnextorsion

Extrauteringravidität

Unter einer Extrauteringravidität (EUG) (ICD-10: O00.9) versteht man die Einnistung (Nidation) der befruchteten Eizelle außerhalb des Cavum Uteri. Lokalistaion [1]: 98% in den Tuben (davon ampullär 85%, isthmisch, interstitiell, am Übergang zum Ovar) Ovar Peritoneum Zervix uteri → Zum Krankheitsbild Extrauteringravidität