Untergeordnete Krankheitsbilder

 

Die neuesten Aktualisierungen des med2click-Wissens (Pathologie des Wochenbetts)

Uterusinvolutionsstörungen

Uterusinvolutionsstörungen Die Involutio uteri ist die Rückbildung der Gebärmutter nach der Geburt, welche durch die vermehrte Oxytocinausschüttung beim Stillen gefördert wird. Bei Uterusinvolutionsstörungen liegt eine Subinvolutio uteri vor, wobei sich der Fundus uteri nicht mindestens einen Querfinger pro Tag zurückbildet. Am 5. Tag p.p. ist der Uterus zwischen Nabel und Symphyse tastbar; am 10.-12- Tag p.p. nicht mehr über der Symphyse tastbar. [4] → Zum Krankheitsbild Uterusinvolutionsstörungen

Chiari-Frommel-Syndrom

Das Chiari-Frommel-Syndrom Ist eine Uterusatrophie und sekundäre Amenorrhoe bei nach der Geburt verlängerter oder persistierender Laktation. Es besteht eine sekundäre Ovarialinsuffizienz, d.h. die hormonelle Steuerung ist gestört. → Zum Krankheitsbild Chiari-Frommel-Syndrom

Sheehan-Syndrom

Das Sheehan-Syndrom ist eine Hypophysenvorderlappen-Insuffizienz durch eine postpartale Infarzierung, meist nach postpartaler Blutung mit hypovolämischem Schock. es können dabei eines, mehrere oder alle HVL-Hormone betroffen sein → Zum Krankheitsbild Sheehan-Syndrom

Postpartale Infektionen

Postpartale Infektionen/ Wochenbettfieber [1;2] Hierunter werden alle Infektionen zusammengefasst, die von den Geburtswunden oder den Genitalien ausgehen. Unter diesen Begriff fallen Erhöhungen der Temperatur ab 24 Stunden post partum bis zum 10. Wochenbettag. Fieber im Wochenbett bezeichnet dagegen Erkrankungen, die per se nichts mit der Entbindung zu tun haben, extragenital auftreten und deren Beginn nur „zufällig“ in die Zeit des Wochenbettes fallen. → Zum Krankheitsbild Postpartale Infektionen

Postpartale Depression

Definition Baby blues [1] „Heultage“ 3.- 5.Tag nach Geburt Frauen sind emotional sehr empfindlich Geht meist schnell vorüber Mutter- Kind- Beziehung meist nicht gefährdet Definition Wochenbettdepression/ Postpartale Depression [1] Dauert länger als Baby blues Meist 6- 12 Wochen nach der Geburt Rasche Stimmungswechsel Emotionale Empfindlichkeit größer als bei Baby blues Mutter- Kind- Beziehung gefährdet oder gestört → Zum Krankheitsbild Postpartale Depression