Untergeordnete Krankheitsbilder

 

Die neuesten Aktualisierungen des med2click-Wissens (Hypertensive Erkrankungen)

HELLP-Syndrom

Das HELLP- Syndrom ist eine Sonderform der Präeklampsie, die zumeist Erstgebärende im dritten Trimenon betrifft und einer sofortigen Handlung bedarf. Zu 20% der Fälle sind Wöchnerinnen betroffen. Für das HELLP- Syndrom sind folgende Laborveränderungen (Trias) spezifisch, die auch zu der Abkürzung HELLP geführt haben: H  = haemolysis (Hämolyse) EL = elevated liver enzymes      (Transaminasenanstieg)  LP = low platelet count (Thrombozytopenie) → Zum Krankheitsbild HELLP-Syndrom

Eklampsie oder eklamptischer Anfall

Eklampsie: Präeklampsie mit tonisch- klonischen Krämpfen (ohne andere Ursache) Lebensgefahr! (Aspiration, Laryngospasmus, Atemstillstand) Selbst bei fehlender Hypertonie oder Proteinurie möglich! Eine Präeklampsie wird wie folgt definiert: Schwangerschaftsinduzierter Bluthochdruck (Blutdruck >140/ 90mmHg in zwei Messungen im Abstand von 6 Stunden) Proteinurie ≥ 300mg/24h Ödeme der nichtabhängigen Körperpartien (Gesicht, Hände) → Zum Krankheitsbild Eklampsie oder eklamptischer Anfall

Präklampsie

Präeklampsie (früher EPH- Gestose): Schwangerschaftsinduzierter Bluthochdruck (Blutdruck >140/ 90mmHg in zwei Messungen im Abstand von 6 Stunden) Meist nach der 20. Schwangerschaftswoche Proteinurie ≥ 300mg/24h Ödeme der nichtabhängigen Körperpartien (Gesicht, Hände) Schwere Präeklampsie: Zusätzlich mindestens eines der folgenden Kriterien [1] Nierenfunktionseinschränkungen (Kreatinin ≥ 0,9g/l oder Oligurie Leberbeteiligung , (Anstieg der Transaminasen und/ oder schwere Oberbauchmerzen) Zyanose oder Lungenödem Hämatologische Störungen (Hämolyse, Thrombozytopenie) Neurologische Symptome (Kopfschmerzen, Sehstörungen) Fetale Wachstumsverzögerung Blutdruck ≥ 170/110mmHg → Zum Krankheitsbild Präklampsie

Vorbestehende Hypertonie in der Schwangerschaft

Die vorbestehende Hypertonie in der Schwangerschaft bezieht sich auf die Erhöhung des arteriellen Bluthochdrucks auf ≥ 140 mmHg systolisch und/oder ≥ 90 mmHg diastolisch. Eine vorbestehende Hypertonie führt zu einer Risikoschwangerschaft. → Zum Krankheitsbild Vorbestehende Hypertonie in der Schwangerschaft