Geschlechtsidentitätsstörung

Definition

Geschlechtsidentitätsstörung

Bearbeitungsstatus ?
  • Die Geschlechtsidentitätsstörung ist gekennzeichnet durch eine Diskrepanz zwischen dem biologischen Geschlecht und der psychisch empfundenen Geschlechtsidentität.

Ätiologie

Geschlechtsidentitätsstörung

Bearbeitungsstatus ?

Die Ursachen der Geschlechtsidentitätsstörung sind nicht vollständig geklärt.

Ursachen der Geschlechtsidentitätsstörung können sein:

  • Endokrinologische Erkrankungen
  • Schizophrenie
  • Geschlechtschromosomale Anomalien

Epidemiologie

Geschlechtsidentitätsstörung

Bearbeitungsstatus ?

Zur Epidemiologie der Geschlechtsidentitätsstörung gibt es folgende Angaben:

Geschätzte Häufigkeit:

  • Männer 1:30000
  • Frauen 1:100000

Differentialdiagnosen

Geschlechtsidentitätsstörung

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Geschlechtsidentitätsstörung

Bearbeitungsstatus ?

Bei der Geschlechtsidentitätsstörung sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • Wunsch nach Geschlechtsumwandlung?
  • Unwohlsein in der eigenen Geschlechterrolle?

Diagnostik

Geschlechtsidentitätsstörung

Bearbeitungsstatus ?

Zur diagnostischen Abklärung der Geschlechtsidentitätsstörung sind relevant:

  • Endokrinologische und genetische Diagnostik
  • Psychiatrische Anamnese zur Abklärung einer Schizophrenie
  • Sozialanamnese

Klinik

Geschlechtsidentitätsstörung

Bearbeitungsstatus ?

Die Geschlechtsidentitätsstörung kann folgende Symptome zeigen:

  • Cross-Dressing
  • Übersteigertes freminines Auftreten und Benehmen bei Männern bzw. maskulines Verhalten bei Frauen
  • Ekelgefühle gegenüber dem eigenen Körper

Therapie

Geschlechtsidentitätsstörung

Bearbeitungsstatus ?

Die therapeutischen Möglichkeiten bei der Geschlechtsidentitätsstörung umfassen Folgendes:

  • Chirurgische Geschlechtsumwandlung bei starkem Leidensdruck
  • Psychotherapie
  • Bei Vorliegen einer Schizophrenie: Versuch einer Behandlung mit Neuroleptika z,B. Haloperidol 5-50 mg/d

Komplikationen

Geschlechtsidentitätsstörung

Bearbeitungsstatus ?

Bei der Geschlechtsidentitätsstörung kommen folgende Komplikationen vor:

  • Depression bis zum Suizid
  • Soziale Isolation
  • Akute Schizophrenie

Zusatzhinweise

Geschlechtsidentitätsstörung

Bearbeitungsstatus ?
  • Zu der Geschlechtsidentitätsstörung liegen derzeit keine weiteren Zusatzhinweise vor.

Literaturquellen

Geschlechtsidentitätsstörung

Bearbeitungsstatus ?

1) Klingelhöfer, Spranger: Klinikleitfaden Neurologie, Psychiatrie. Urban & Fischer (2001)

  • (2009) Klußmann R, Nickel M - Psychosomatische Medizin und Psychotherapie - Springer Verlag, Wien
  • (2009) Mentzos S - Lehrbuch der Psychodynamik - Verlag Vandenhoeck & Ruprecht/BRO
  • (2009) Janssen P, Joraschky P, Tress W - Leitfaden Psychosomatische Medizin und Psychotherap - Deutscher Ärzte Verlag
  • (2008) Rentrop M, Müller R, Bäuml J - Klinikleitfaden Psychiatrie und Psychotherapie - Urban & Fischer Verlag, Elsevier
  • (2007) Rudolf - Psychotherapeutische Medizin und Psychosomatik - Thieme
  • (2007) Arolt V, Reimer C, Dilling H - Basiswissen Psychiatrie und Psychotherapie - Springer
  • (2006) Fritzsche K, Wirsching M - Psychosomatische Medizin und Psychotherapie - Springer

Am häufigsten aufgerufene Krankheitsbilder in Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen