Fruchtwasserembolie

Synonyme: Amnioninfusionssyndrom

Definition

Fruchtwasserembolie

Bearbeitungsstatus ?

Bei der Fruchtwasserembolie gelangt Fruchtwasser während oder kurz nach der Geburt in den Blutkreislauf der Mutter.


Ätiologie

Fruchtwasserembolie

Bearbeitungsstatus ?

Ursächlich für eine Fruchtwasserembolie ist die Eröffnung des mütterlichen Gefäßsystems:

  • Sectio
  • Intrauteriner Eingriff
  • Vorzeitige Plazentalösung
  • Uterusruptur
  • Placenta praevia
  • Zervixriss
  • Verstärkte Wehentätigkeit
  • Oxytocinüberdosierung
  • Tetanus uteri

Epidemiologie

Fruchtwasserembolie

Bearbeitungsstatus ?
Die Fruchtwasserembolie tritt in 1:6.000 bis 1:80.000 Geburten auf.
  • Mortalität 25-86%

Differentialdiagnosen

Fruchtwasserembolie

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Fruchtwasserembolie

Bearbeitungsstatus ?
Wichtige Informationen zur Fruchtwasserembolie sind:
  • Schmerzen? Wo?
  • Atemschwierigkeiten?
  • Schwindel?
  • Angst?
  • Übelkeit?

Diagnostik

Fruchtwasserembolie

Bearbeitungsstatus ?
Die Diagnostik der Fruchtwasserembolie umfasst:
  • Klinische und gynäkologische Untersuchung
  • Labor: Gerinnungsparameter

Klinik

Fruchtwasserembolie

Bearbeitungsstatus ?
Symptome der Fruchtwasserembolie sind:
  • Kardiorespiratorische Insuffizienz
  • Dyspnoe
  • Angst
  • Beklemmungsgefühl
  • Evtl. Bewusstseinsverlust
  • Krampfanfall
  • Uterusatonie
  • Anurie
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Blutgerinnungsstörung

Therapie

Fruchtwasserembolie

Bearbeitungsstatus ?
Die Therapie der Fruchtwasserembolie besteht aus:
  • Intensivüberwachung
  • Sauerstoffgabe
  • Volumengabe über ZVK
  • Evtl. Dopamingabe
  • Evtl. Herzglykoside
  • Korrektur der Gerinnungsstörung mit Thrombozytenkonzentrat, FFP, Heparin
  • Glukokortikoide z.B. Prednisolon max. 1000mg i.v.

Komplikationen

Fruchtwasserembolie

Bearbeitungsstatus ?
Komplikatonen einer Fruchtwasserembolie können sein:
  • Anaphylaktischer Schock
  • Verbrauchskoagulopathie
  • Nierenrindennekrose
  • Tod

Zusatzhinweise

Fruchtwasserembolie

Bearbeitungsstatus ?

Zur Zeit gibt es keine Zusatzhinweise zur Fruchtwasserembolie.


Literaturquellen

Fruchtwasserembolie

Bearbeitungsstatus ?
  • Haag, Hanhart, Müller (2007/08)- Gynäkologie und Urologie- Medizinische Verlags- und Informationsdienste, Breisach
  • Goerke K, Steller J, Valet A (2008)- Klinikleitfaden Gynäkologie Geburtshilfe- Elsevier Urban&Fischer, München, Jena
  • Diedrich K, Holzgreve W, Jonat W et al. (2000)- Gynäkologie und Geburtshilfe- Springer, Heidelberg
  • Pschyrembel (2002)-klinisches Wörterbuch- de Gruyter, Berlin
  • (2009) Gruber S - BASICS Gynäkologie und Geburtshilfe - Urban & Fischer Verlag, Elsevier GmbH
  • (2009) Straus A, Janni W, Maass N - Klinikmanual Gynäkologie und Geburtshilfe - Springer Medizin Verlag
  • (2009) Probst T - Checklisten Gynäkologie und Geburtshilfe - Urban & Fischer, Elsevier
  • (2008) Goerke K, Steller J, Valet A - Klinikleitfaden Gynäkologie / Geburtshilfe - Urban und Fischer Verlag, Elsevier
  • (2008) Bühling K J, Friedmann - Intensivkurs Gynäkologie - Urban & Fischer, Elsevier
  • (2007) Stauber M, Weyerstahl T - Gynäkologie und Geburtshilfe - Thieme
  • (2007) Breckwoldt M, Kaufmann M, Pfleiderer A - Gynäkologie und Geburtshilfe - Thieme
  • (2006) Kiechle M - Gynäkologie und Geburtshilfe - Urban & Fischer Verlag
  • (2006) Diedrich K - Gynäkologie und Geburtshilfe - Springer, Berlin
  • (2005) Kirschbaum, Münstedt - Checkliste Gynäkologie und Geburtshilfe - Thieme Verlag

Am häufigsten aufgerufene Krankheitsbilder in Gynäkologie und Geburtshilfe

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen