Finalphase

Definition

Finalphase

Bearbeitungsstatus ?
  • letzte  Stunden bis Minuten  (Sterbephase) des Lebens vgl Terminalphase

Ätiologie

Finalphase

Bearbeitungsstatus ?

Die Informationen für diesen Bereich werden derzeit von unseren med2click-Autoren erstellt.


Epidemiologie

Finalphase

Bearbeitungsstatus ?

Die Informationen für diesen Bereich werden derzeit von unseren med2click-Autoren erstellt.


Differentialdiagnosen

Finalphase

Bearbeitungsstatus ?

Keine Differentialdiagnosen bekannt


Anamnese

Finalphase

Bearbeitungsstatus ?
  • Krankheit, Stadium und Verlaufskomplikationen führten zu einer unumkehrbaren Störung von Körperfunktionen

Diagnostik

Finalphase

Bearbeitungsstatus ?
  • Abgrenzen abwendbarer Verläufe bei Übernahme eines unbekannten Patienten
  • Bei 75 % der Sterbenden besteht ca. 48 Stunden vor dem Tode eine Bewusstlosigkeit, bei über 90% in der letzten Stunde

Anpassungsreaktionen nach Kübler-Ross

  • Verleugnen
  • Aggressivität
  • Verhandeln
  • Deprimierte Stimmung
  • Annahme

Klinik

Finalphase

Bearbeitungsstatus ?

Der Sterbeverlauf wird von einem der folgenden vorausgehenden Komplexe geführt:

  • respiratorisches Versagen
  • Herz-, Nieren-, Leberinsuffizienz
  • fortschreitende neurologische Erkrankungen
  • Koma
  • Multiorganversagen

Allgemeine Veränderungen der Terminalphase

  • zunehmende Schwäche
  • vermehrtes Schlafbedrüfnis
  • mühsames Trinken
  • erneutes Auftreten von Angst, Schmerzen, Atemnot, Verwirrung, Unruhe, Delir
  • bei Tumorkranken ist der plötzliche Tod die Ausnahme

Ablauf des Sterbevorganges (Sterbephase)

  1. Zu schwach zum Sprechen
  2. Verwirrung, Benommenheit, zupfende Handmotorik
  3. Fluktuierende Bewußtseinsstörung
  4. Kalte Extremitäten, blasse marmorierte Haut
  5. Neue Inkontinenz/Harnverhalt
  6. Rasselatmung
  7. Atemmuster: schnell, tief oder unrregelmäßig:     Verlangsamung, Schnappatmung
  8. Atemstillstand, Kreislaufstillstand, starre weite Pupillen
  9. Muskelzuckungen bis ca. 30 min nach dem biologischen Tod
  10. Totenflecke, Totenstarre ab ca. 2 STunden nach dem Tod

Differentialbefunde sind

Atmungstypen bei umschriebenen Hirnschädigungen

  1. Cheyne-Stokes: Hemisphären, Diencezphalon oder metabolisch
  2. Zentrale Hyperventilation ("Maschinenatmung"): Mittelhirn, oberer Hirnstamm
  3. Clusteratmung (unregelmäßige Pausen, Schnappatmung): Hirnstamm
  4. Ataktische Atmung (unregelmäßige Atemzüge von wechselnder Tiefe): Formatio reticularis

Pupillenstörungen

  1. Fixierte bilaterale Mydriasis (< 7 mm): Mittelhirn (zentrale Einklemmung)
  2. Fixierte mittelweite Pupille (5 mm) bei anhaltender Konvergenzreaktion und positivem spino-ziliarem Reflex: MIttelhirn (Unterbrechung des Reflexbogens)
  3. Bilaterale Mydriasis ( > 5 mm): Medulläre Läsion oder Anticholinergika
  4. Miosis (1-1.5 mm) und liecht reaktive Lichtraktion: Pontine Läsion oder Opioide

Therapie

Finalphase

Bearbeitungsstatus ?

Versorgungsziele

  • Gestaltung der Situation (vlg. Krankenhauszimmer - der vom Patienten seiner Person gerecht werdende Raum)
  • Erhaltung der Würde
  • der Natur  ihr Recht lassen
  • Angehörige zur Begleitung befähigen und unterstützen
  • Behandelt werden Komplikationen
  • Beschränkt werden auf Pflegeplänen geführte hochfrequente Maßnahmen werden reduziert oder eingestellt: Wechsellagerung, Abführung, tägliche Ganzkörperwaschung

Bausewein (Arzneimitteltherapie) stellt  für Probleme und Pharmaka mit Regeln verbundene Hinweise zurArzneitherapie zusammen. Hieraus:

Terminale Rasselatmung:

Butylscopoloamin: 20 mg s.c. initial dann 60 mg als subcutane Infusion pro 24 Stunden

Scopolamin transdermal 1 mg/72 Stunden

lindern bei 50-60% der Patienten die Rasselatmung. Scopolamin hat als transdermale Applikation in der Bundesrepublik Deutschland nur geringen Stellenwert.


Komplikationen

Finalphase

Bearbeitungsstatus ?
  1. Leber: Enzepahlophathie, Juckreiz, Blutungen
  2. Niere, Harnwege: Urämie, Unruhe, Delir, Übelkeit und Erbrechen, Myoklonie
  3. Magen, Darm: Ileus, Blutung, Übelkeit und Erbrechen, Schmerzen, Hämatemesis
  4. Lunge: C02-Narkose, Atemnot, Angst, selten Hämorrhagie
  5. Knochenmark: Sepsis, Blutungen
  6. ZNS: Hirndrucksteigerung, Koma, Kopfschmerezn, selten epileptische Anfälle, neurologische Ausfälle
  7. HNO-Tumoren: Lokale Infiltration, Gefäßarrosion, äußerliche entstellung, starke Schmerzen

Zusatzhinweise

Finalphase

Bearbeitungsstatus ?

Probleme:

  • fehlende Angehörige - vorausschauende Wahl eines Hospizes
  • psychische und körperliche Überlastung - vorausschauende Wahl eines ambulanten Palliativdienstes
  • Drängen des Pflegepersonals auf intensivere Versorgung - Teamgespräch zum menschenwürdigen Sterben

Ängste:

  • Angst der Pflegenden vor Fehlern und Vorwürfen
  • Angst vor dem Alleinsein mit dem Sterbenden
  • Angst über "Sterben und Tod" zu sprechen
  • Angst mit dem Sterbenden über den Tod zu sprechen

Literaturquellen

Finalphase

Bearbeitungsstatus ?

Amtliches Unterrichtsbuch des Deutschen Roten Kreuzes für die Sanitätskolonnen & Pflegerschaften u. Samaritervereine vom Roten Kreuz. Hrsg. Deutsches Rotes Kreuz. Berlin 1930. S. 287-288.

1. Bausewein, C., Roller, S., Voltz, R.: Leitfaden Palliativmedizin Palliative Care. Urban & Fischer München Jena 2007.

1. Bausewein, C., Rémi, C, Twycross, R., Wilcock, A.: Arzneimitteltherapie in der Palliativmedizin. Urban & Fischer München Jena 2005.

1. Hermmann, M., Quellmann, T.: Praxisleitfaden Ärztlicher Bereitschaftsdienst. Urban & Fischer München Jena 2004.

3. Clemens, K. E., Klaschik E.:  Palliativmedizin bei Tumorkranken. Der Kassenarzt 2009; 20-24.

3. Cser, H., Hefner, J.: Viele Krebspatienten möchten mit ihrem Arzt auch spirituelle Themen besprechen. Sie Sie auf solche Themen vorbereitet? Münchn. Med. Wochenschr. 2007; 149(51-52): 35-40.

3. Hefti, R., Koenig, H.G.: Internistische und kardiologische Erkrankungen. Das Gebet als Therapeutikum? Münchn. Med. Wochenschr. 2007; 149 (51-52): 31-34.

3. Latasch, L., Knipfer, E. (Hrsg.): Anästhesie Intensivmedizin Intensivpflege. Urban & Fischer 2. Auflage München 2004, S. 3-9.

3. Sterben in Würde. Grundsätze und Empfehlungen für Ärztinnen und Ärzte. Bundesärztekammer 2008.

3. Rendenbach, U.: Gesetzliche Regelung der Patienteverfügung. Wir brauchen kein Sterbegesetz. Münchener Med. Wochenschr. 2007; 149 (41): 11.

  • (2008) Kloke M, Reckinger K, Kloke O - Grundwissen Palliativmedizin - Deutscher Ärzte Verlag
  • (2009) Werni-Kourik M, Likar R, Strohscheer I - Palliativmedizin - Uni Med. Bremen
  • (2007) Bausewein C, Roller S, Voltz R - Leitfaden Palliativmedizin - Palliative Care - Urban & Fischer Verlag
  • (2007) Aulbert E, Nauck F, Radbruch L - Lehrbuch der Palliativmedizin - Schattauer Verlag

Assoziierte Krankheitsbilder zu Finalphase

Am häufigsten aufgerufene Krankheitsbilder in Palliativmedizin

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen