Exanthema subitum

Synonyme: 3-Tage-Fieber, Drei-Tage-Fieber, Exanthema subitum, Roseola infantum, Sechste Infektionskrankheit, pseudorubella

Definition

Exanthema subitum

Bearbeitungsstatus ?

Das Exanthema subitum ist eine weit verbreitete Infektionskrankheit, die durch das humane Herpesvirus Typ 6 ausgelöst wird. Es tritt im Rahmen des sog. 3-Tage-Fiebers auf und ist durch hohes Fieber und ein charakteristisches Exanthem gekennzeichnet.


Ätiologie

Exanthema subitum

Bearbeitungsstatus ?

Zu den Ursachen des Exanthema subitum zählen:

  • Erreger: HHV-6, seltener auch HHV-7
  • nach der akuten Infektion persistiert das Virus im Körper (latente Infektion):Reaktivierung möglich
  • Übertragungswege: Speichel, Tröpfcheninfektion [8]
  • Inkubationszeit: 5-15 Tage [8]

Epidemiologie

Exanthema subitum

Bearbeitungsstatus ?

Folgende epidemiologische Daten zum Exanthema subitum liegen vor:

  • Das Exanthema subitum tritt weltweit auf.
  • Geschlechterpräferenz: m:w = 1:1 [11]
  • Der Mensch ist das einzige Erregerreservoir für das HHV-6
  • es handelt sich um die häufigste exanthematische Erkrankung des Kindesalters
  • das Hauptmanifestationsalter entspricht etwa dem 1. Lebensjahr (Gipfel zwischen 7. und 13. Lebensmonat) [12]
  • Fast alle Kinder sind bis zum Ende des 3. Lebensjahres seropositiv

Differentialdiagnosen

Exanthema subitum

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Exanthema subitum

Bearbeitungsstatus ?

Bei dem Exanthema subitum sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • Welche Beschwerden bestehen? Seit wann?
  • Fieber neu aufgetreten? Wie hoch? Fieberverlauf?
  • Exanthembildung? An welchen Körperstellen? Wie sieht es aus?
  • Juckreiz?
  • Kopfschmerzen?
  • Ess- und Trinkverhalten?
  • Erbrechen?
  • Husten?
  • Durchfälle neu aufgetreten?
  • Impfstatus? Nach Empfehlungen der STIKO regelmäßig geimpft worden?
  • Ähnliche Erkrankungsfälle in der Umgebung aufgetreten?
  • Vorerkrankungen? Immunschwäche?
  • Welche Kinderkrankheiten durchgemacht?
  • Allergien?
  • Werden Medikamente eingenommen? Welche?
  • Zeitlicher Abstand zwischen Einnahme der Medikamente und Auftreten des Exanthems?

Diagnostik

Exanthema subitum

Bearbeitungsstatus ?

Zur diagnostischen Abklärung des Exanthema subitum sind relevant [8]:

  • Anamnese
  • körperliche Untersuchung, dabei insbesondere:
  • Untersuchung des Integuments auf ein Exanthem: Lokalisation, Form, Farbe, Abgrenzbarkeit, Erhabenheit:meist feinmakulös, stammbetont, oft nur wenige Stunden lang erkennbar
  • Meningismus-Zeichen: auslösbar?
  • Temperaturmessung: oft >40°C Fieber
  • Labor: anfangs Leukozytose, dann Leukopenie (etwa ab dem 2. Tag), evtl. Lymphozytose, Titer: IgM und IgG Anstieg (Bestimmung meist nicht nötig), Virusnachweis aus dem Blut (meist nicht nötig)
  • Mikrobiologie: Nachweis von HHV-6-DNA in Urin, Speichel und Liquor möglich

Beachte: Meist ist die Diagnosestellung klinisch möglich [11]!


Klinik

Exanthema subitum

Bearbeitungsstatus ?

Das Exanthema subitum ist durch folgende Merkmale charakterisiert [8; 12]:

  • Inkubationszeit: 5-15 Tage
  • Plötzlicher Auftritt von hohem Fieber, oft >40°C
  • Nach 3-4 Tagen Entfieberung
  • dann plötzlich auftretendes Exanthem: generalisiert mit Betonung an Brust und Armen, feinmakulös bis makulopapulös, u.U. konfluierend
  • begleitend oft Enanthem, Lidödeme, Gastroenteritis, Husten, Lymphadenitis colli

Sonderform: sog. "abortive Formen": Fieber ohne sichtbares Exanthem, relativ häufig

Schwerer Verlauf bei immungeschwächten Patienten möglich: dann sind auch persistierende Exantheme, Pneumonie, Hepatitis, Enzephalitis, Retinitis möglich


Therapie

Exanthema subitum

Bearbeitungsstatus ?

Die Therapiemöglichkeiten beim Exanthema subitum umfassen [8; 13]:

Symptomatische Therapie:

  • ausreichende Flüssigkeitszufuhr, je nach Trinkverhalten oral oder i.v.
  • körperliche Schonung
  • Antipyretika: z.B. Paracetamol: 3-4x tgl. 10-15mg/kgKG/d, max. 50mg/kgKG/d p.o. (Erwachsene)

Therapieoptionen bei Komplikationen:

  • bei Fieberkrampf Diazepam, z.B. rektal: <15kgKG: 5mg, >15kgKG: 10mg
  • bei Enzephalitis: evtl. Therapieversuch mit Ganciclovir oder Foscarnet erwägen (Nutzen nicht bewiesen)

Eine spezifische antivirale Therapie beim Exanthema subitum ist nicht bekannt.


Komplikationen

Exanthema subitum

Bearbeitungsstatus ?

Beim Exanthema subitum kommen folgende Komplikationen vor [8; 12]:

  • Fieberkrämpfe
  • passagere Panzytopenie
  • schwere Verläufe bei Immunsuppression möglich

Insgesamt ist die Prognose des 3-Tage-Fiebers (Exanthema subitum) gut. Eine Ausnahme stellt die seltene Komplikation einer Enzephalitis dar.


Zusatzhinweise

Exanthema subitum

Bearbeitungsstatus ?

Zusatzhinweise zum Exanthema subitum:

  • oft Auslöser des 1. Krampfanfalls bei Kindern
  • eine wirkungsvolle Schutzimpfung existiert zur Zeit nicht
  • die Isolierung erkrankter Patienten ist nicht nötig

Literaturquellen

Exanthema subitum

Bearbeitungsstatus ?
  1. (2007) Petres J, Rompel R - Operative Dermatologie, Lehrbuch und Atlas - Springer
  2. (2009) Rassner G - Dermatologie, Lehrbuch und Atlas - Urban & Fischer Verlag, Elsevier
  3. (2009) Fritsch P - Dermatologie und Venerologie für das Studium - Springer
  4. (2007) Altmeyer P - Dermatologische Differenzialdiagnose, Der Weg zur klinischen Diagnose - Springer
  5. (2005) Braun-Falco O, Plewig G, Wolff HH, Burgdorf WHC, Landthaler M - Dermatologie und Venerologie - Springer, Heidelberg
  6. (2003) Jung E, Moll I - Dermatologie - Thieme, Duale Reihe
  7. (2009) Illing S, Claßen M - Klinkleitfaden Pädiatrie Urban & Fischer, Elsevier
  8. (2006) Sitzmann F C - Duale Reihe - Pädiatrie - Thieme
  9. (2006) AWMF-Leitlinie - Aplastische Anämie -
    Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)
  10. (2006) AWMF-Leitlinie - Nicht-eitrige Infektionen von Gehirn und Rückenmark - Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP)
  11. (2009) Cherry, J D - Roseola infantum (Exanthem subitum) - Textbook of Pediatric Infectious Diseases
  12. (1963) Juretic, M - Exanthema subitum a review of 243 cases. Helv Paediatr Acta 1963; 18:80.
  13. (2009) Jenista, J A - Human herpesvirus-6 and human herpesvirus-7 infections - Textbook of Pediatric Care

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen