Ekthyma

Synonyme: Ecthyma simplex, Ecthyma, Ekthym

Definition

Ekthyma

Bearbeitungsstatus ?

Das Ekthyma ist eine meist durch Streptokokken der Gruppe A oder seltener durch Staphylokokken verursachte infektiöse Hauterkrankung, die bis zur oberen Dermis reicht.


Ätiologie

Ekthyma

Bearbeitungsstatus ?

Die Ursachen des Ekthyma sind:

  • Zumeist Streptokokken der Gruppe A
  • Seltener Staphylococcus aureus
  • Eintritt über kleine Hautdefekte
  • Begünstigende Faktoren: feuchtes Klima, schlechte Hygiene, vorrausgegangende Infektionen, Veneninsuffizienz oder Unterschenkelekzeme

Epidemiologie

Ekthyma

Bearbeitungsstatus ?

Folgende epidemiologische Daten zur Ekthyma liegen vor:

  • Das Ekthyma kommt häufig in tropischen und subtropischen Klimazonen vor.
  • In Deutschland tritt die Erkrankung bei Personen mit mangelnder Hygiene (oft Obdachlose) auf.

Differentialdiagnosen

Ekthyma

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Ekthyma

Bearbeitungsstatus ?

Bei dem Ekthyma sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • Blasen, Pusteln insbes. am Unterschenkel?
  • Harte Hautveränderung mit rotem Rand?
  • Seit wann?
  • Hygiene?
  • Aufenthalt in tropischen Gebieten?
  • Immundefizienz?
  • Malnutrition?

Diagnostik

Ekthyma

Bearbeitungsstatus ?

Zur diagnostischen Abklärung des Ekthyma sind relevant:

  • Anamnese
  • in der Regel Blickdiagnose
  • bei Unsicherheit: Abstrich vom Ulkusgrund und anschließende mikrobiologische Untersuchung

Klinik

Ekthyma

Bearbeitungsstatus ?

Typisch für das Ekthyma sind folgende klinische Befunde:

  • Großblasige Impetigo
  • Münzgroße Pustel mit gerötetem Hof
  • Ausbreitung in subkutane Gewebe
  • Entstehung eines nekrotischen Ulcus
  • Prädilektionstelle: Unterschenkel
  • Begleiterscheinungen: Lymphangitis, Lymphadenitis, Phlebitis
  • Spontane Heilungstendenz schlecht
  • Narbige Abheilung

Therapie

Ekthyma

Bearbeitungsstatus ?

Die therapeutischen Möglichkeiten bei Ekthyma umfassen:

Systemische Therapie

Penicillin V oral:

  • Kinder 4 Mo. - 12 Jahre: 40000-60000 IE/kg/d p.o. in 3-4 Einzeldosen (mind. 14 Tage, bei Rezidiv 21 Tage)
  • Erwachsene: 3 x 0.6 - 1.5 Mio IE p.o. (mind. 14 Tage, bei Rezidiv 21 Tage) 

Penicillin G i.v.:

  • 1-5 Mio. IE/d i.v. in 4-6 Einzeldosen 

Bei Nichtansprechen:

  • Kombination von Clindamycin und Netilmicin


Bei Neugeborenen: Ampicillin + Sulbactam:

  • 3- 12M.: 100-150 mg/kg/d in 3 Einzeldosen
  • 1-12 J.: 150 mg/d in 3 Einzeldosen [2]

Topische Therapie:

  • Kompressionsverbände
  • Chlorhexidinglukonatlösung, Chinolinolsulfat oder Silbernitrat 1‰ wässrig

Komplikationen

Ekthyma

Bearbeitungsstatus ?

Bei dem Ekthyma kommen folgende Komplikationen vor:

  • Erysipel
  • Sepsis
  • Glomerulonephritis bei chronischen Rezidiven
  • Osteomyelitis
  • kann unbehandelt zum Tod führen

Zusatzhinweise

Ekthyma

Bearbeitungsstatus ?

Zum Thema Ekthyma liegen derzeit keine weiteren Zusatzhinweise vor.


Literaturquellen

Ekthyma

Bearbeitungsstatus ?
  1. (2007) Mayatepek E  - Pädiatrie - Elsevier, Urban & Fischer Verlag
  2. (2006) Wigger, Stange - Medikamente in der Pädiatrie- Elsevier Verlag
  3. (2007) Petres, Rompel - Operative Dermatologie, Lehrbuch und Atlas - Springer
  4. (2009) Rassner G - Dermatologie, Lehrbuch und Atlas - Urban & Fischer Verlag, Elsevier
  5. (2009) Fritsch P - Dermatologie und Venerologie für das Studium - Springer
  6. (2007) Altmeyer P - Dermatologische Differenzialdiagnose, Der Weg zur klinischen Diagnose - Springer
  7. (2005) Braun-Falco O, Plewig G, Wolff HH, Burgdorf WHC, Landthaler M - Dermatologie und Venerologie - Springer, Heidelberg
  8. (2003) Jung E, Moll I - Dermatologie - Thieme, Duale Reihe

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen