Echinokokkose

Definition

Echinokokkose

Bearbeitungsstatus ?

Bei der Echinokokkose handelt es sich um eine parasitäre Erkrankung, die vorwiegend durch Hunde und Füchse vermittelt wird und zur Verkalkung neigende Zysten aufweist.


Ätiologie

Echinokokkose

Bearbeitungsstatus ?

Ursachen der Echinokokkose sind:

Parasitäre Infestation durch Bandwürmer der Gattung Echinococcus:

  1. E. granulosus: bilden im Körper geschlossene Zysten aus (Durchmesser bis 20cm und mehr)
  2. E. multilocularis: unscharf begrenzter, schwammartiger, infiltrierender  Tumor
  • zystisch-verdrängendes Wachstum (E.granulosus)
  • tumorös-infiltratives Wachstum (E. multilocularis)
  • Eiaufnahme v.a. über kontaminierte Lebensmittel

Epidemiologie

Echinokokkose

Bearbeitungsstatus ?

Zur Epidemiologie der Echinokokkose:

Die Echinokokkose ist selten: jährlich zwischen 40 - 110 Neuerkrankungen in Deutschland

  • 70% zystische Echinokokkosen (E. granulosus)
  • 30% alveoläre Echinokokkosen (E. alveolaris)

E. granulosus:

  • endemisch in Mittelmeerländern
  • Inkubationszeit: mehrere Jahre

E. multilocularis:

  • endemisch im mitteleuropäischen Alpenvorland
  • Inkubationszeit: mehrere Jahre bis Jahrzehnte

Differentialdiagnosen

Echinokokkose

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Echinokokkose

Bearbeitungsstatus ?

Folgende Informationen sind bei der Echinokokkose von Bedeutung:

  • Berufsanamnese (Jäger, Waldarbeiter)
  • Haltung von Haustieren?
  • Urlaub in Mittelmeerländern?
  • Oberbauchschmerz, Ikterus, Juckreiz (Leberbefall?)
  • palpabler Tumor?
  • Dyspnoe, Husten (Lungenbefall?)
  • Peritonitis?
  • Mikro-/Makrohämaturie?
  • dumpfe Schmerzen der Niere?
  • Koliken?
  • Kopfschmerzen?
  • epileptische Anfälle?
  • psychische Alteration?
  • Sepsis?
  • Schock?

Diagnostik

Echinokokkose

Bearbeitungsstatus ?

Zur diagnostischen Abklärung der Echinokokkose sind relevant:

1. Urin:

  • Nachweis von Skolizes oder Hydatidenfragmenten bei Einbruch in das Nierenhohlsystem

2. Blut:

  • meist Eosinophilie
  • Serologie (IFT, PHA)
  • mittels ELISA ist eine serologische Unterscheidung E. granulosus und E. multilocularis möglich
  • Kreuzreaktionen mit anderen Bandwürmern möglich

3. Sonographie:

  • Zystische Raumforderung
  • evtl. Wandverkalkungen
  • Tochterzysten
  • Zystenkonglomerattumor (typisches Bild)

4. Röntgen:

  • Verkalkungen
  • Veränderungen des Hohlsystems

5. CT:

  • Zystenkonglomerattumor
  • Tochterzysten in Lunge, Leber und Gehirn

Klinik

Echinokokkose

Bearbeitungsstatus ?

Die Echinokokkose kann eines oder mehrere der folgenden Symptomen zeigen:

  • Leberbefall: Ikterus, Oberbauchschmerzen, Pruritus
  • Lungenbefall: Husten mit purulentem/blutigem Sputum, Dyspnoe
  • ZNS-Befall: Kopfschmerzen, Nackensteife, Lichtscheu, Eintrübung, epileptische Anfälle, Wesensveränderung, Hirndruckzeichen (Übelkeit, Erbrechen), evtl. Querschnittssyndrom, schlaffe Paresen
  • evtl. palpabler Tumor
  • Hepatosplenomegalie
  • Ikterus
  • Aszites
  • bei intraperitonealer Perforation (Ruptur einer Hydatide): Metastasierung, Peritonitis und allergischer Schock
  • bei Befall der Niere → dumpfe Schmerzen und Größenzunahme
  • Mikro-/Makrohämaturie
  • kolikenartige Schmerzen bei abgehenden Tochterzysten nach Einbruch in das Hohlsystem
  • bei Perforation → Sepsis und Schock
  • Eosinophilie (bei 20-25%)

Therapie

Echinokokkose

Bearbeitungsstatus ?

Therapeutische Möglichkeiten bei Echinokokkose sind:

konservativ:

Indikationen:

zystischer Echinokokkus

  • präoperativ: 3-6 Wochen vor OP
  • postoperativ: bei Risikopatienten für 3 Monate
                       (Rezidiv, Streuung)

alveolarer Echinokokkus

  • präoperativ zum "Down-staging"
  • postoperativ: 2 Jahre bis lebenslang

Präparat:

Albendazol (z.B. Zentel: 10-25mg/kg KG/d (postprandial)
therapeutische Spiegel:600-3000 nmol/l

operativ:

zystischer Echinokokkus

  • Zystektomie
  • Perizystektomie

alveolarer Echinokokkus

  • Resektion des befallenen Leberabschnitts

Nachbehandlung mit Albendazol, CT-Kontrolluntersuchungen und Echinokokkus-Serologie


Komplikationen

Echinokokkose

Bearbeitungsstatus ?
Als Komplikationen der Echinokokkose können auftreten:
  • Ikterus 
  • Kompression von Gallenwegen oder Blutgefäßen
  • Zerstörung des gesamten Lebergewebes
  • unstillbare Blutungen
  • Zystenruptur mit anaphylaktischem Schock
  • Hirndrucksteigerung mit Einklemmungsgefahr

Zusatzhinweise

Echinokokkose

Bearbeitungsstatus ?
  • nichtnamentliche Meldung an das RKI nach IfSG bei Echinokokkose!
  • befallen sind vor allem die Leber (50-70%), in zweiter Linie die Lunge (15-30%)
  • seltener befallen sind Niere, Hirn, Herz und Knochen

Eine Punktion ist kontraindiziert, da Gefahr der Implatationsmetastasen (zystischer Echinokokkus) und der anaphylaktischen Reaktionen (alveolärer Echinokokkus)!


Literaturquellen

Echinokokkose

Bearbeitungsstatus ?
  1. W. Siegenthaler - Differrentialdiagnose, Thieme-Verlag
  2. LArgiadèr - Checkliste Chirurgie, Thieme-Verlag,
  3. (2007) Henne-Bruns D, Düring M, Kremer B - Chirurgie - Thieme, Stuttgart, Duale Reihe
  4. (2010) Müller M - Chirurgie für Studium und Praxis - 2010/11,10. Aufl. - Medizinische Verlags- und Informationsdienste
  5. (2009) Schiergens T - BASICS Chirurgie - Urban & Fischer, Elsevier
  6. (2008) Berchtold R, Ackermann R, Bartels M, Bartsch D.K - Berchtold Chirurgie - Elsevier, München
  7. (2007) Kloeters O, Müller M - Crashkurs Chirurgie - Urban & Fischer, Elsevier
  8. (2006) Siewert J. R - Chirurgie - Springer, Berlin
  9. (1999) Koslowski L, Bushe K, Junginger T, Schwemmle K - Die Chirurgie - Schattauer, F.K. Verlag
  10. Hirner - Chirurgie - Thieme
  11. Bruch - Chirurgie - Urban & Fischer Verlag
  12. Siegenthaler - Differenzialdiagnose - Thieme
  13. (2006) Siewert J. R - Chirurgie - Springer, Berlin
  14. (2009) Gasser T - Basiswissen Urologie - Springer
  15. (2009) Thüroff J - Urologische Differenzialdiagnose - Thieme
  16. (2007) Jocham D, Miller K - Praxis der Urologie - Thieme
  17. (2006) Schmelz HU, Sparwasser C, Weidner W - Facharztwissen Urologie - Springer
  18. Eichenauer R, Sandmann J, Vanherpe H - Klinikleitfaden Urologie - Urban und Fischer
  19. (2005) Braun-Falco O, Plewig G, Wolff HH, Burgdorf WHC, Landthaler M – Dermatologie und Venerologie – Springer, Heidelberg
  20. (2005) Sterry W, Paus R - Checkliste Dermatologie - Georg Thieme Verlag, Stuttgart
  21. (2007) Petres, Rompel - Operative Dermatologie, Lehrbuch und Atlas - Springer
  22. (2009) Rassner G - Dermatologie, Lehrbuch und Atlas - Urban & Fischer Verlag, Elsevier
  23. (2009) Fritsch P - Dermatologie und Venerologie für das Studium - Springer
  24. (2007) Altmeyer P - Dermatologische Differenzialdiagnose, Der Weg zur klinischen Diagnose - Springer
  25. (2005) Braun-Falco O, Plewig G, Wolff HH, Burgdorf WHC, Landthaler M - Dermatologie und Venerologie - Springer, Heidelberg
  26. (2003) Jung E, Moll I - Dermatologie - Thieme, Duale Reihe
  27. (2007) Gleixner C, Müller M, Wirth S - Neurologie und Psychatrie - Medizinische Verlags- und Informationsdienste, Breisach
  28. (2008) Grehl H, Reinhardt F - Checkliste Neurologie,  4. überarbeitete und aktualisierte Auflage - Georg Thieme Verlag, Stuttgart
  29. (2007) Berlit P - Basiswissen Neurologie - Springer
  30. (2007) Masuhr K.F.,Neumann M - Neurologie,6. Aufl. - Thieme Verlag, Duale Reihe
  31. (2007) Buchner H - Neurologische Leitsymptome und diagnostische Entscheidungen - Thieme
  32. (2007) Bitsch A - Neurologie "to go" - Wissenschaftliche Verlagsges
  33. (2006) Poeck, Hacke, - Neurologie - Springer, Berlin
  34. (2006) Mumenthaler M, Mattle H, - Kurzlehrbuch Neurologie - Thieme Verlag

Am häufigsten aufgerufene Krankheitsbilder in Urologie

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen