Dreimonatsspritze

Synonyme: Antikonzeption, Konzeptionsverhütung, Empfängnisverhütung, Gestagendepotinjektion

Definition

Dreimonatsspritze

Bearbeitungsstatus ?

Die Injektion ist eine Gestagendepotinjektion, die sogenannte Dreimonatsspritze zur Empfängnisverhütung.


Ätiologie

Dreimonatsspritze

Bearbeitungsstatus ?
Die Dreimonatsspritze dient der:
  • Ovulationshemmung durch Gonadotropinhemmung
  • Hemmung der Spermienaszension
  • Endometriumveränderungen, dadurch Verhinerung der Einnistung
  • Behinderung des Eitransportes

Epidemiologie

Dreimonatsspritze

Bearbeitungsstatus ?

Zur Zeit gibt es keine epidemiologischen Daten zur Dreimonatsspritze.


Differentialdiagnosen

Dreimonatsspritze

Bearbeitungsstatus ?

Keine Differentialdiagnosen bekannt


Anamnese

Dreimonatsspritze

Bearbeitungsstatus ?
Wichtige Informationen vor Verschreibung der  Dreimonatsspritze sind:
  • Vorerkankungen?
  • Nikotinabusus?
  • Bestehende Schwangerschaft?
  • Medikamenteneinnahme?

Diagnostik

Dreimonatsspritze

Bearbeitungsstatus ?
Vor der Verschreibung der Dreimonatsspritze sollte die Patientin gynäkologisch untersucht werden.

Klinik

Dreimonatsspritze

Bearbeitungsstatus ?

Die Verschreibung der Dreimonatsspritze eignet sich vor allem für:

Geeignet:

  • Raucherinnen
  • Stillende Frauen
  • Frauen mit abgeschlossener Familienplanung
  • Psychiatrische Patientinnen
  • Mammkarzinom-Patientinnen

Wichtige Kontraindiktionen der Dreimonatsspritze sind:

  • Lebererkrankungen
  • Hormonabhängiger maligner tumor
  • Schwangerschaftsikterus in der Anamnese
  • Herpes gestationis in der Anamnese
  • Otosklerose mit Verschlechterung in Schwangerschaften
  • Gallensekretionsstörung
  • Thromboembolisvche Ereignisse in der anamnese
  • Sichelzellanämie
  • Hypertriglyceridämien
  • Diabetes mellitus
  • Uterine blutungen
  • Hypertonie
  • Migraine accompagne
  • Schwangerschaft
  • Niereninsuffizienz
  • PAVK
  • Ödeme
  • Nikotinkonsum
  • Porphyrie

Therapie

Dreimonatsspritze

Bearbeitungsstatus ?
Therapeutisch eingesetzt werden bei der Dreimonatsspritze:
  • 150mg Medroxyprogesteronacetat oder 200mg Norethisteronenanthat als Inls Injektion alle 3 Monate

Komplikationen

Dreimonatsspritze

Bearbeitungsstatus ?
Komplikationen der Dreimonatsspritze sind:
  • Thromboembolische Ereignisse
  • Müdigkeit
  • psychische Störungen
  • Libidoverlust
  • Trockene Scheide
  • Wadenkrämpfe
  • Kopfschmerzen
  • Blutungsstörungen
  • Gewichtszunahme
  • Akne
  • Wiedereinsetzen der Fertilität kann verzögert sein

Zusatzhinweise

Dreimonatsspritze

Bearbeitungsstatus ?
Die Dreimonatsspritze hat:
  • Hohe Zuverlässigkeit
  • Pearl-Index: 0,5

Literaturquellen

Dreimonatsspritze

Bearbeitungsstatus ?
  • Haag, Hanhart, Müller (2007/08)- Gynäkologie und Urologie- Medizinische Verlags- und Informationsdienste, Breisach
  • Goerke K, Steller J, Valet A (2008)- Klinikleitfaden Gynäkologie Geburtshilfe- Elsevier Urban&Fischer, München, Jena
  • Diedrich K, Holzgreve W, Jonat W et al. (2000)- Gynäkologie und Geburtshilfe- Springer, Heidelberg
  • Pschyrembel (2002)-klinisches Wörterbuch- de Gruyter, Berlin
  • (2009) Gruber S - BASICS Gynäkologie und Geburtshilfe - Urban & Fischer Verlag, Elsevier GmbH
  • (2009) Straus A, Janni W, Maass N - Klinikmanual Gynäkologie und Geburtshilfe - Springer Medizin Verlag
  • (2009) Probst T - Checklisten Gynäkologie und Geburtshilfe - Urban & Fischer, Elsevier
  • (2008) Goerke K, Steller J, Valet A - Klinikleitfaden Gynäkologie / Geburtshilfe - Urban und Fischer Verlag, Elsevier
  • (2008) Bühling K J, Friedmann - Intensivkurs Gynäkologie - Urban & Fischer, Elsevier
  • (2007) Stauber M, Weyerstahl T - Gynäkologie und Geburtshilfe - Thieme
  • (2007) Breckwoldt M, Kaufmann M, Pfleiderer A - Gynäkologie und Geburtshilfe - Thieme
  • (2006) Kiechle M - Gynäkologie und Geburtshilfe - Urban & Fischer Verlag
  • (2006) Diedrich K - Gynäkologie und Geburtshilfe - Springer, Berlin
  • (2005) Kirschbaum, Münstedt - Checkliste Gynäkologie und Geburtshilfe - Thieme Verlag

Am häufigsten aufgerufene Krankheitsbilder in Gynäkologie und Geburtshilfe

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen