Diabetes mellitus (Begleiterkrankung bei OP)

Synonyme: Zuckerkrankheit (als Begleiterkrankung bei OP)

Definition

Diabetes mellitus (Begleiterkrankung bei OP)

Bearbeitungsstatus ?

Diabetes mellitus ist die Bezeichnung für eine Gruppe von Stoffwechselerkrankungen und beschreibt deren ursprüngliches Hauptsymptom: Ausscheidung von Zucker im Urin.


Ätiologie

Diabetes mellitus (Begleiterkrankung bei OP)

Bearbeitungsstatus ?

Die Problematik von Diabetes mellitus:

  • Typ 1: Hauptgefahr ist Entwicklung einer Ketoazidoose, Erhöhung von Laktat und freien Fettsäuren (je labiler die Blutzuckereinstellung, desto höher die Gefahr einer perioperativen ketoazidotischen Entgleisung
  • Typ 2: Patienten durch Hyperglykämien gefährdet

Epidemiologie

Diabetes mellitus (Begleiterkrankung bei OP)

Bearbeitungsstatus ?

Im Jahr 2006 gab es nach Angaben der WHO in Deutschland acht Millionen an Diabetes mellitus Erkrankte.


Differentialdiagnosen

Diabetes mellitus (Begleiterkrankung bei OP)

Bearbeitungsstatus ?

Keine Differentialdiagnosen bekannt


Anamnese

Diabetes mellitus (Begleiterkrankung bei OP)

Bearbeitungsstatus ?

Die Informationen für die präoperative Visite bei Patienten mit Diabetes mellitus:

  • Regime der Blutzuckereinstellung feststellen (Diät, orale Antidiabetika, Alt-/Retardinsulin)
  • nach Folgekrankheiten suchen

Diagnostik

Diabetes mellitus (Begleiterkrankung bei OP)

Bearbeitungsstatus ?

Die präoperative Untersuchungen bei Patienten mit Diabetes mellitus:

  • Standardlabor
  • BZ-Tagesprofil
  • EKG
  • Rö-Thorax
  • BGA
  • Krea-Clearance in Abhängigkeit von Anamnese
  • Labor und körperlicher Befunderhebung

Klinik

Diabetes mellitus (Begleiterkrankung bei OP)

Bearbeitungsstatus ?

Das perioperatives Management bei Patienten mit Diabetes mellitus:

  • Ziele: Vermeidung von Hypo- oder Hyperglykämien (akzeptabler BZ-Bereich 80-250 mg/dl), Vermeidung einer Ketoazidose
  • Insulingabe:
  1. bei diätetisch und/oder mit oralen Antidiabetika eingestellten Diabetikern Umstellung auf Insulin nur bei Entgleisung
  2. periop. für die Zeit der Nahrungskarenz keine Retardinsuline geben, Umstellung auf Alt-Insulin
  3. periop. Gabe von Alt-Insulin nur unter strenger Kontrolle des Säure-Basen- und Elektrolythaushalts (Kalium!)

Therapie

Diabetes mellitus (Begleiterkrankung bei OP)

Bearbeitungsstatus ?

Die Besonderheiten der Diabetestherapie:

Diätetische Einstellung:

  • am OP-Tag alle 4h BZ-Kontrollen, intraop. alle 1-2h
  • bei BZ>250 mg/dl Gabe von Insulin
  • postop. 3-bis4-mal täglich BZ-Kontrollen

Diät und orale Antidiabetika:

  • am OP-Tag keine oralen Antidiabetika
  • BZ-Kontrollen, periop. Test auf Azeton
  • bei BZ>250 mg/dl Gabe von Alt-Insulin
  • postop. engmaschige BZ-Kontrollen bis zur ausreichenden oralen Kohlenhydratzufuhr

- die Wirkung oraler Antidiabetika kann bis zu 50 h anhalten

- durch Arzneimittelinteraktionen, z.B. mit Sulfonamiden oder Phenylbutazon, kann die Wirkung oraler Antidiabetika verstärkt sein

  • am Vorabend mit Beginn der Nahrungskarenz Reduktion der Abenddosis Insulin, beim Typ-2-Diabetiker ja nach Insulinbedarf auch Verzicht auf Abenddosis
  • alle 4h BZ-Kontrolle
  • am OP-Tag früh Beginn einer kontinuierlichen Infusion von Glukose 150-200 g/24h, z.B. 3 x 500 ml Glukose 10%; gleichzeitig Altinsulin-Injektion s.c., 1/2-2/3 der üblichen Morgendosis
  • Test auf Azeton

Komplikationen

Diabetes mellitus (Begleiterkrankung bei OP)

Bearbeitungsstatus ?

Operations- und Narkoserisiken bei Patienten mit Diabetes mellitusergeben sich zum einen aus der Erkrankung selbst, zum andern aus den diabetesbedingten Folgekrankheiten; folgende Faktoren sind zu berücksichtigen:

  • Entgleisung des Stoffwechsels durch den Operationsstress
  • Folgen der Makro- und Mikroangiopathie: KHK, zerebrovaskuläre Insuffizienz, Nephropathie
  • autonime Neuropathie: Blutdruckabfall, Herzstillstand
  • Aktivierung der Blutgerinnung mit Thromboseneigung
  • gestörte zelluläre Infektabwehr
  • Multimorbidität

Zusatzhinweise

Diabetes mellitus (Begleiterkrankung bei OP)

Bearbeitungsstatus ?

Das postoperative Vorgehen bei Patienten mit Diabetes mellitus:

Umstellung auf Retardisulin erst wieder bei ausreichender oraler Kohlenhydratzufuhr

  • für die Notfalleingriffe muss eine entgleiste Stoffwechsellage möglichst präop.intensivmedizinisch korrigiert werden
  • intraop. keine s.c. Injektionen von Alt-Insulin, da die Resorption durch die verminderten Hautdurchblutung nicht kontrollierbar ist
  • Diabetiker möglichst als Erste operieren, nicht erst am Ende des OP-Tages

Literaturquellen

Diabetes mellitus (Begleiterkrankung bei OP)

Bearbeitungsstatus ?

Schäfer R, Eberhardt M (2005) - Klinikleitfaden, Anästhesie - Urban & Fischer, München

Larsen, R (2006) - Anästhesie - Urban & Fischer, München

  • (2009) Larsen R - Praxisbuch Anästhesie - Urban & Fischer, Elsevier
  • (2008) Striebel HW - Anästhesie und Intensivmedizin für Studium und Pflege - Schattauer GmbH
  • (2007) Scholz L - BASICS Anästhesie und Intensivmedizin - Urban & Fischer, Elsevier
  • (2006) Schulte am Esch J, Kochs E, Bause H - Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie - Thieme, Duale Reihe
  • (2004) Latasch, Knipfer - Anästhesie Intensivmedizin Intensivpflege - Urban & Fischer, Elsevier
  • (2003) Thiel R - Anästhesiologische Pharmakotherapie, Allgemeine und spezielle Pharmakologie in Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie - Thieme
  • (2003) Klöss T - Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie - Urban & Fischer
  • (2001) Krier, Kochs, Buzello, Adams - Anästhesiologie, ains Band 1 - Thieme, Stuttgart
  • (2000) Scherer R - Anästhesiologie - Ein handlungsorientiertes Lehrbuch - Thieme
  • (1999) Hempelmann, Adams, Sefrin - Notfallmedizin, ains Band 3 - Thieme, Stuttgart
  • (1996) Kretz F.J, Schäffer J, Eyrich K - Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie - Springer, Berlin

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen