Detrusorbedingte Blasenentleerungsstörungen

Definition

Detrusorbedingte Blasenentleerungsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

Blasenentleerungsstörungen äußern sich in einer erschwerten oder unvollständigen Harnblasenentleerung. Kategorien der Blasenentleerungsstörungen:

  1. Blasenhyposensitivität
  2. Detrusorhypokontraktilität
  3. infravesikale Obstruktion (funktionell, mechanisch)

Ätiologie

Detrusorbedingte Blasenentleerungsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

Die Dertrusorbedingte Blesenentleerungsstörungen äußern sich durch unzureichende Stärke oder Dauer des Detrusorkontraktion während der Miktion:

  • Miktion erfolgt über Bauchpresse
  • primär: nervale oder myogene Detrusor - Schäden
  • sekundär: als Folge von Auslassobstruktionen
  • myogene, neurogene oder psychogene Ursache

Die Ursachen der detrusorbedingten Blasenentleerungsstörungen sind:

myogen:

  • Degeneration der glatten Muskulatur
  • Schädigung des Muskelzellverbandes
  • führt zu Schädigung der myogenen Erregungsübertragung
  • z.B Folge infravesikaler Obstruktion

neurogen:

  • Schädigung der parasympatisch motorischen Innervation
  • d.h. Läsion des unteren motorischen Neurons
  • z.B. Querschnittsläsionen, Herpes zoster, Borreliose, Operationen im kleinen Becken

psychogen



Epidemiologie

Detrusorbedingte Blasenentleerungsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

Es liegen derzeit keine epidemiologischen Angaben zur detrusorbedingten Blasenentleerungsstörungen vor.


Differentialdiagnosen

Detrusorbedingte Blasenentleerungsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Detrusorbedingte Blasenentleerungsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

Folgenden Informationen sind bei den detrusorbedingten Blasenentleerungsstörungen von Bedeutung:

  • Symptomatik?
  • Vorerkrankungen?
  • Miktionssstörungen?
  • Infektion?
  • Medikamente?
  • Allergien?
  • Operationen?
  • psychologische Anamnese?

Diagnostik

Detrusorbedingte Blasenentleerungsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

Zur diagnostischen Abklärungen der detrusorbedingten Blasenentleerungsstörungen sind relevant:

  • körperliche Untersuchung
  • Sonographie
  • Urinsediment
  • Urinkultur
  • Füllungszystometrie
  • Duck - Dluß - Messung während der Miktion
  • Video - Urodynamik
  • Beckenboden - EMG

Klinik

Detrusorbedingte Blasenentleerungsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

Bei den detrusorbedingten Blasenentleerungsstörungen liegen folgende Symptomen vor:

  • verzögerte Miktion
  • verlängerte Miktion
  • Einsatz der Bauchpresse zur Miktion
  • Kolikartige Schmerzen
  • Nierenschmerzen
  • Pollakisurie bei Restharnbildung
  • Nachtträufeln
  • Harnverhalt
  • Überlaufinkontinenz

Therapie

Detrusorbedingte Blasenentleerungsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

Die therapeutischen Möglichkeiten der detrusorbedingten Blasenentleerungsstörungen umfassen folgendes:

  • Parasympathomimetika
  • Triggermechanismen
  • intermittierender Katheterismus
  • Blasenstimulation
  • operativ

Komplikationen

Detrusorbedingte Blasenentleerungsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

Die detrusorbedingten Blasenentleerungsstörungen können zu den folgenden Komplikationen führen:

  • Nierenfunktionssschädigung
  • Funktionsverlust der Niere
  • Harnsteine
  • Harnwegsinfektionen
  • Urosepsis

Zusatzhinweise

Detrusorbedingte Blasenentleerungsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

Es liegen derzeit keine weitere Zusatzhinweise zur detrusorbedingten Blasenentleerungsstörungen vor.


Literaturquellen

Detrusorbedingte Blasenentleerungsstörungen

Bearbeitungsstatus ?
  1. (2009) Gasser T - Basiswissen Urologie - Springer
  2. (2009) Thüroff J - Urologische Differenzialdiagnose - Thieme
  3. (2007) Jocham D, Miller K - Praxis der Urologie - Thieme
  4. (2006) Schmelz HU, Sparwasser C, Weidner W - Facharztwissen Urologie - Springer
  5. (2000) Hautmann R, Huland H - Urologie - Springer
  6. (2007) Jung C - Urologie in Frage und Antwort - Elsevier, Urban & Fischer
  7. (2001) Petri E - Gynäkologische Urologie: Aspekte der interdisziplinären Diagnostik und Therapie - Thieme
  8. (2006) Roche - Lexikon Medizin - Urban & Fischer
  9. (2008) Sökeland J, Rübben H - Taschenlehrbuch Urologie - Thieme Verlag, Stuttgart/New-York

Am häufigsten aufgerufene Krankheitsbilder in Urologie

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen