Untergeordnete Krankheitsbilder

 

Die neuesten Aktualisierungen des med2click-Wissens (Humanes-Papilloma-Virus)

Floride orale Papillomatose

Floride orale Papillomatose [1;2;4] Hierbei handelt es sich um eine pseudokanzeröse, zur Verhornung neigende Epithelhyperplasie der Mundschleimhaut mit Neigung zu dyskeratotischer Veränderung. Nach längerer Zeit kann sich ein hochdifferenziertes spinozelluläres Karzinom mit Invasionstendenz entwickeln. → Zum Krankheitsbild Floride orale Papillomatose

Verrucae planae juveniles

Verrucae planae juveniles [1;3] multiple, kaum tastbare, flach erhabene Läsionen an den Händen und Gesicht, die durch eine Infektion mit humanen Papillom-Viren entstehen. Vorwiegend handelt es sich um eine Infektion mit HPV Typ 3. → Zum Krankheitsbild Verrucae planae juveniles

Verrucae vulgares

Verrucae vulgares [2;3] Diese werden durch humane Papillomaviruen (HPV) Typ 1,2,4 und 7 im Zuge von Schmierinfektionen übertragen und besiedeln aufgrund der besonderen Durchblutungsverhältnisse vorwiegend die Hände und Füsse. Es enstehen durch Epithelhyperplasie halbkugelige, hautfarbene Papeln mit zerklüfteter Oberfläche. → Zum Krankheitsbild Verrucae vulgares

Bowenoide Papulose

Bowenoide Papulose [1;2;3;4] Diese Papulose ist virusbedingt und wird laut der Leitlinie 2009 den analen intraepithelialen Neoplasien (AIN) bzw. den perianalen intraepithelialen Neoplasien (PAIN) zugerechnet, da sie histologisch nicht von einem Morbus Bowen abgegrenzt werden kann [1]. AIN/ PAIN I und II sind in den meisten Fällen assoziiert mit HPV- 6 und -11. AIN/ PAIN III ist in den meisten Fällen mit HPV- 16 und -18 assoziiert. Die Hautveränderungen der Bowenoiden Papulose werden auch als Condylomata plana bezeichnet. → Zum Krankheitsbild Bowenoide Papulose

Condylomata acuminata

Condylomata acuminata [1;2] Sie stellen die häufigsten gutartigen Tumoren des äußeren Genitales dar. Ihr Erscheinungsbild kann von stecknadelkopfgroßen Papeln rötlich, grau-brauner oder weißlicher Farbe bis zu großen Tumorkonglomeraten reichen. Ursächlich ist meist eine Infektion mit HPV 6 und/ oder HPV 11 (Inkubationszeit 3 Wochen bis 8 Monate) durch sexuelle Kontakte Vorkommen: peri- und intraanal; seltener intrarektal, an Vulva, Cervix uteri, Penis, Skrotum und Urethra → Zum Krankheitsbild Condylomata acuminata