Untergeordnete Krankheitsgruppen

 

Untergeordnete Krankheitsbilder

 

Die neuesten Aktualisierungen des med2click-Wissens (Erkrankungen der Schweißdrüsen)

Primäre Hyperhidrose

Als primäre Hyperhidrose bezeichnet man eine generalsisierte oder lokale Überfunktion der ekkrinen Schweißdrüsen, welche zu vermehrtem Schwitzen führt. Hierbei ist kennzeichnend, dass die produzierte Schweißmenge, die zur Thermoregulation des Körpers notwendige Schweißmenge, übersteigt. Es liegen keine internistischen Erkrankungen oder externen Ursachen zugrunde. Generalisierte Hyperhidrose: vermehrtes Schwitzen am ganzen Körper Lokalisierte Hyperhidrose: Hyperhidrosis axillaris: vermehrtes Schwitzen in den Achselhöhlen Hyperhidrosis manuum: vermehrtes Schwitzen der Handinnenflächen, bei starker Ausprägung auch der Fingerstreckseiten Hyperhidrosis pedum: vermehrtes Schwitzen an den Füßen Gustatorische Hyperhidrose: vermehrtes Schwitzen vor allem im Gesicht (Stirn, Nasenspitze, Nasenflügel, Oberlippe, Wangen) aber auch am Oberkörper, nach dem Genuss bestimmter Speisen (scharf gewürzte, saure) → Zum Krankheitsbild Primäre Hyperhidrose

Miliaria rubra

hitzebedingte, meist entzündliche Hautreaktion mit Bläschen und Papeln als Folge einer Abflussstörung der Ausführungsgänge ekkriner Schweißdrüsen unterhalb des Stratum granulosum → Zum Krankheitsbild Miliaria rubra

Hypohidrose

Als Hypohidrose bezeichnet man eine verminderte Schweißsekretion. → Zum Krankheitsbild Hypohidrose

Miliaria profunda

hitzebedingte, meist entzündliche Hautreaktion mit Bläschen und Papeln als Folge einer Abflussstörung der Schweißdrüsengänge an der dermoepidermalen Junktionszone → Zum Krankheitsbild Miliaria profunda