Chronische Prostatitis

Synonyme: Chronische Prostataentzündung

Definition

Chronische Prostatitis

Bearbeitungsstatus ?

Die chronische Prostatitis ist eine bakterielle oder abakterielle, blande verlaufende, afebrile Entzündung der Prostata gekennzeichnet durch rezivierende Harnweginfekte und Persistenz von Bakterien im Prostataexprimat.


Ätiologie

Chronische Prostatitis

Bearbeitungsstatus ?

Ursachen der chronischen Prostatitis sind:

  • Folge einer akuten Prostatitis, chronischer Keimbesiedlung mit gramnegativen (E. coli, Pseudomonas) oder grampositiven Erregern (Streptokokken)
  • Pathogenetisch : Reflux infizierten Urins in die Prostatagänge (z.B. bei Strikturen)
  • Autoantikörper, psychogene Ursachen.

Epidemiologie

Chronische Prostatitis

Bearbeitungsstatus ?

Es liegen momentan keine Informationen zur Epidemiologie der chronischen Prostatitis vor.


Differentialdiagnosen

Chronische Prostatitis

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Chronische Prostatitis

Bearbeitungsstatus ?

Informationen, die zur Befunderhebung einer chronischen Prostatitis von Bedeutung sind:

  • Druckschmerz um den Anus?
    (Ausstrahlung in Hoden und Leisten)
  • Rückenschmerzen
  • Kälteempfindlichkeit
  • Miktionsstörungen? Wiederkehrende HWI?
  • Schmerzen vorhanden? Seit wann? Schmerzverlauf?
  • Partner mitbetroffen?
  • Sexuelle Probleme vorhanden?
  • Allgemeinzustand?
  • Vorerkrankungen? Behandlungen? Medikamente?

Diagnostik

Chronische Prostatitis

Bearbeitungsstatus ?

Relevante Diagnostik einer chronischen Prostatitis:

  • Digital rektale Untersuchung → rektaler Druckschmerz der Prostata
  • Fragenbogen von NIH "chronic prostatitis symptom index")
  • Dreigläserprobe
  • Viergläserprobe - Gezielte Infektionsdiagnostik durch eine vergleichende quantitative Analyse von 1. Urin, Mittelstrahlurin, Prostatasekret und Exprimaturin (siehe Zusatzhinweise)
  • Entzündungsdiagnostik Urin(Leukozytennachweis)
  • TRUS (Transrektaler Ultraschall)
  • Abklärung der Blasenentleerung und Stufendiagnostik, empfehlenswert IPSS-Score:
  • Uroflowmetrie/Restharnmessung -Urethrogramm,
  • Urethrozystoskopie - Zystomanometrie

Klinik

Chronische Prostatitis

Bearbeitungsstatus ?

Symptome der chronischen Prostatitis sind:

  • Rezidivierende HWI ( Nur NIH II!)
  • Uncharakteristisches Spannungs-, Druck- und Kältegefühl in der Dammgegend mit Ausstrahlung in Hoden und Leisten,
  • Druckschmerz perineal 
    (Ausstrahlung in Testis und Leisten)
  • Rückenschmerzen
  • Beschwerden beim Geschlechtsverkehr und beim Stuhlgang,
  • Entzündungssymptome (Brennen bei Miktion, Fluor, Hämatospermie),
  • diffuse anogenitale Symptomie.
  • Zur Objektivierung, zur qualitativen und quantitativen Bewertung der Beschwerden sind standardisierte Fragenbögen unerlässlich : NIH - CPSI (chronic prostatitis symptom index) und GPSS (Giessen prostatitis symptom score)

Therapie

Chronische Prostatitis

Bearbeitungsstatus ?

Therapie der chronischen Prostatitis:

  • Antibiotische Therapie für 4 bis 6 Wochen mit Gyrasehemmern (Fluorchinolone) z.B. Ciprofloxacin 500 mg 2xtgl. orgal oder Moxifloxacin 400 mg 1xtgl. oral
  • Kombination mit Alphablocker z.B. Tamsulosin 0,2-0,4 mg/d, Alfuzosin 10 mg (Zur Verbesserung von Therapie)
  • Wenn 12 Monate nach Beendigung der Therapie keine Erreger im Exprimat nachweisbar ist, gilt die Erkrankung als geheilt. Ansonten erneute Resistenzbestimmung und entsprechende Antibiose oder erneute  Langzeitmedikation bis zu einem Jahr mit Cotrimoxazol 960 mg 1 Tbl. tgl. oder Nitrofurantoin 100 mg tgl. (CAVE: Bei NW wie Parästhesien, Pulmonale Rekationen sofort absetzen) 
  • TUR (Transurethrale Prostataresektion) bei Versagen alle therapeutischer Maßnahmen
  • Allgemeine Empfehlung: Regelmäßige Stuhlentleerung, warme Unterwäsche, warme Sitzbäder usw.

Komplikationen

Chronische Prostatitis

Bearbeitungsstatus ?

Die chronische Prostatitis kann zu verschiedenen Komplikationen führen:

  • Infertilität
  • Urosepsis
  • Prostatovesikulitis
  • Prostataabszess

Zusatzhinweise

Chronische Prostatitis

Bearbeitungsstatus ?

Bei der Viergläserprobe gilt eine chronische Prostatitis dann als gesichert, wenn die Keimzahlen im Prostatasekret und Exprimaturin mindestens um eine Zehnerpotenz höher liegen als im 1. Urin (Prostatitisdiagramm).


Literaturquellen

Chronische Prostatitis

Bearbeitungsstatus ?
  1. (2007) Henne-Bruns D, Düring M, Kremer B - Chirurgie - Thieme, Stuttgart, Duale Reihe
  2. (2010) Müller M - Chirurgie für Studium und Praxis - 2010/11,10. Aufl. - Medizinische Verlags- und Informationsdienste
  3. (2009) Schiergens T - BASICS Chirurgie - Urban & Fischer, Elsevier
  4. (2008) Berchtold R, Bruch H.-P, Trentz O - Chirurgie ,6. Aufl. - Urban & Fischer Verlag, Elsevier
  5. (2008) Berchtold R, Ackermann R, Bartels M, Bartsch D.K - Berchtold Chirurgie - Elsevier, München
  6. (2007) Siewert R - Basiswissen Chirurgie - Springer Verlag, Berlin
  7. (2007) Kloeters O, Müller M - Crashkurs Chirurgie - Urban & Fischer, Elsevier
  8. (2006) Siewert J. R - Chirurgie - Springer, Berlin
  9. (1999) Koslowski L, Bushe K, Junginger T, Schwemmle K - Die Chirurgie - Schattauer, F.K. Verlag
  10. (2009) Gasser T - Basiswissen Urologie - Springer
  11. (2009) Thüroff J - Urologische Differenzialdiagnose – Thieme
  12. (2008) Keil J - Prüfungsvorbereitung Urologie - Thieme Verlag
  13. (2007) Jocham D, Miller K - Praxis der Urologie - Thieme
  14. (2007) Sökeland J, Rübben H - Taschenlehrbuch Urologie - Thieme Verlag
  15. (2006) Schmelz HU, Sparwasser C, Weidner W - Facharztwissen Urologie - Springer
  16. (2006) Hautmann R, Huland H - Urologie - Springer Verlag
  17. (2003) Eichenauer R, Sandmann J, Vanherpe H - Klinikleitfaden Urologie - Urban & Fischer
  18. (2009) Herold G  - Innere Medizin - Herold, Köln
  19. (2009) Karow T, Lang R - Allgemeine und Spezielle Pharmakologie und Toxikologie - Karow, Pulheim
  20. (2008) Sökeland J, Rübben H - Taschenlehrbuch Urologie - Thieme Verlag, Stuttgart/New-York

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen