Cheilitis granulomatosa

Definition

Cheilitis granulomatosa

Bearbeitungsstatus ?

Bei der Cheilitis granulomatosa handelt es sich um eine chronisch entzündliche Schwellung der Lippen.


Ätiologie

Cheilitis granulomatosa

Bearbeitungsstatus ?
  • Die Ätiologie der Cheilitis granulomatosa ist unbekannt.
  • Die Erkrankung kommt isoliert oder als Teilsymptom eines Melkersson-Rosenthal-Syndroms vor (chronische Entzündung unbekannter Ursache).
  • Die Cheilitis granulomatosa weist auch eine enge Beziehung zur Crohn-Krankheit auf, sie kann dieser vorausgehen oder kommt mit ihr gemeinsam vor.

Epidemiologie

Cheilitis granulomatosa

Bearbeitungsstatus ?
  • Die Cheilitis granulomatosa ist insgesamt selten.
  • Jugendliche und jüngere Erwachsene sind meist betroffen.

Differentialdiagnosen

Cheilitis granulomatosa

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Cheilitis granulomatosa

Bearbeitungsstatus ?

Bei der Cheilitis granulomatosa sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • Wann ist die Hautveränderung erschienen? 
  • Lokalisation der Hautläsionen? 
  • Hat sich der Befund ausgebreitet? Verlauf?
  • Was für Beschwerden?  
  • Allergien?
  • Melkersson-Rosenthal-Syndrom? Morbus Crohn?
  • frühere Hauterkrankungen? Bekannte Grunderkrankungen? 
  • Erkrankungen bei Angehörigen?
  • Medikamenteneinnahme?


Diagnostik

Cheilitis granulomatosa

Bearbeitungsstatus ?

Zur diagnostischen Abklärung der Cheilitis granulomatosa sind relevant:

  • Anamnese
  • Klinisches Bild
  • Histopathologie (tiefe Biopsie):

- typische nicht-verkäsende epitheloidzellige Granulome mit Riesenzellen vorwiegend vom Langerhans-Typ

- Nekrosen sind in den Granulomen nicht ausgebildet

- manchmal finden sich auch nur lymphoplasmozytäre Knötchen


Klinik

Cheilitis granulomatosa

Bearbeitungsstatus ?

Die Cheilitis granulomatosa wird durch folgende Merkmale gekennzeichnet:

  • es können isoliert die Oberlippe (am häufigsten), die Unterlippe oder beide Lippen gemeinsam betroffen sein
  • Lippen: anfangs rüsselförmige eher weiche, intermittierende, später etwas festere, persistierende Schwellung
  • eine persistierende oder passagere Ekzematisierung oder Rhagadenbildung der befallenen Lippe, oft wegen einer ständigen Befeuchtung mit der Zunge, ist nicht ganz selten
  • Verlauf: die Entzündung kann von den Lippen auf die Wangen (Pareiitis granulomatosa) übergreifen oder isoliert in der Zunge vorkommen (Glossitis granulomatosa)

Therapie

Cheilitis granulomatosa

Bearbeitungsstatus ?

Wichtig ist der Nachweis bzw. Ausschluss eines Morbus Crohn.

Die therapeutischen Möglichkeiten bei Cheilitis granulomatosa umfassen folgendes:

  • in ausgeprägteren Fällen: systemische Gabe von Glukokortikoiden (initial: 80-100 mg Prednisolon/Tag, p.o.; später langsame Reduktion der Dosis auf eine Erhaltungsdosis von 10-20 mg/Tag oder 20-30 mg jeden zweiten Tag)
  • Versuche mit Clofazimin (antigranulomatöse Wirkung), nur bei einem Teil der Patienten wirksam
  • bei fortgeschrittener Makrocheilie: intrafokale Glukokortikoid-Injektionen
  • bei persistierendem Ödem: operative Reduktion der Lippen

Komplikationen

Cheilitis granulomatosa

Bearbeitungsstatus ?

Zu den Komplikationen der Cheilitis granulomatosa liegt derzeit keine weitere Information vor.


Zusatzhinweise

Cheilitis granulomatosa

Bearbeitungsstatus ?

Zu der Cheilitis granulomatosa liegen derzeit keine weitere Zusatzhinweise vor.


Literaturquellen

Cheilitis granulomatosa

Bearbeitungsstatus ?
  • Konrad Bork, Wolfgang Bräuninger (2004), Hautkrankheiten in der Praxis: Diagnostik und Therapie, Schattauer Verlag, 3. Auflage
  • Wolfgang Remmele (1996), Pathologie: Verdauungsorgane, Band 2 von Pathologie,  Springer Verlag, 2. Auflage
  • Konrad Bork, Walter Burgdorf, Nikolaus Hoede (2008), Mundschleimhaut- und Lippenkrankheiten: Klinik, Diagnostik und Therapie. Atlas und Handbuch, Schattauer Verlag, 3. Auflage
  • Otto Braun-Falco, Helmut Heinrich Wolff (2005), Dermatologie und Venerologie, Springer Verlag, 5. Auflage
  • (2007) Petres, Rompel - Operative Dermatologie, Lehrbuch und Atlas - Springer
  • (2009) Rassner G - Dermatologie, Lehrbuch und Atlas - Urban & Fischer Verlag, Elsevier
  • (2009) Fritsch P - Dermatologie und Venerologie für das Studium - Springer
  • (2007) Altmeyer P - Dermatologische Differenzialdiagnose, Der Weg zur klinischen Diagnose - Springer
  • (2005) Braun-Falco O, Plewig G, Wolff HH, Burgdorf WHC, Landthaler M - Dermatologie und Venerologie - Springer, Heidelberg
  • (2003) Jung E, Moll I - Dermatologie - Thieme, Duale Reihe

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen