Aortenstenose

Synonyme: Aortenklappenstenose, Trikuspidalklappenstenose

Definition

Aortenstenose

Bearbeitungsstatus ?

Die Aortenstenose ist eine Herzklappenfehler mit Verengung der Aorta, wodurch der Abfluss des Blutes von der linken Kammer nicht ordnungsgemäß stattfindet.


Ätiologie

Aortenstenose

Bearbeitungsstatus ?

Ursache der Aortenstenose ist ein entzündlicher Umbau.

Die Folgen sind:

  • konzentrische Linksherzhypertrophie
  • Symptombildung durch Innenschichtischämie
  • Dekompensation mit Herzinisuffizienz
  • Pseudostenose: Anstieg der KÖF um mind. 0,3 qcm oder mind. 1,2 qcm absolut im Dobutamin-Stressecho.

Epidemiologie

Aortenstenose

Bearbeitungsstatus ?

Zur Epidemiologie der Aortenstenose liegen im Moment keine Informationen vor.


Differentialdiagnosen

Aortenstenose

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Aortenstenose

Bearbeitungsstatus ?

In der Anamnese der Aortenstenose sollte gefragt werde nach:

  • Dyspnoe
  • Schwindel
  • Synkopen
  • Angina pectoris

Diagnostik

Aortenstenose

Bearbeitungsstatus ?

Zur diagnostischen Abklärung der Aortenstenose sind relevant:

  • Auskultation der Thoraxorgane der Carotiden, Herzspitzenstoß, Blutdruckmessung
  • Farbdoppler-Echokardiografie (hochgradige Stenosen > 50% PPG ESC bzw. 40% PPG AHA oder < 1,0 qcm KÖF ESC bzw. < 0,6 qcm KÖF AHA)
  • Low-Dose-Doputamin-Stressechokardiografie (Kontraktile Reserve Anstieg des Geschwindigkeitszeitintegrals oder des Schlagvolumens um mindestens 20% )

Kathetergestützte Aortenklappenimplantation

  • CT Thorax, Abdomen, Becken zur Kalkulation der Größe des Aortenklappenringes und zur Zugangsplanung (transarteriell retrograd/transapikal antegrad)

Klinik

Aortenstenose

Bearbeitungsstatus ?

Die Aortenstenose kennzeichnen ein oder mehrere der folgenden Symptome:

  • Dyspnoe
  • Schwindel
  • Synkopen
  • Angina pectoris

Therapie

Aortenstenose

Bearbeitungsstatus ?

Die therapeutischen Methoden bei einer Aortenstenose umfassen:

  • Antimikrobielle Therapie der akuten Endokarditis
  • Endokarditisprophylaxe bei erworbenem Vitium nicht erforderlich
  • Operation symptomatischer Patienten
  • Operationsletatlität für elektiven AKE: 1,5-2,5 %
  • Stadiengerechter und  personengruppendifferenzierter Herzklappenersatz: Klappenersatz im Stadium 2 erwägen und bei Risikoumschlag im Stadium 3 durchführen
  • Fixierte, schwere Aortenstenose: Aortenklapppenersatz unter Abwägung perioperative gegen multimorbider Mortalität
  • Risikostratefizierung bei Low-Gradient-Aortenstenose.
  • Fehlende Kontraktionsreserve: Interventioneller Aortenklappenersatz (transarteriell, transapikal)

Ross-Operation:

  • im Wachstumsalter
  • bei Kinderwunsch von Frauen
  • > 65. Lebensjahr bei Ablehnung der Antikoagulation (richtig im Sinne der Indikation wäre: Kontraindikationen der Antikoagulation)

Kathetergestützte Aortenklappenimplantation

Kohorteneigenschaften, nicht Indikationen für das Verfahren sind:

  • nominelle hochgradige Stenose
  • meßtechnisch mittel- bis hochgradige Stenosen
  • mittelgradige Stenosen mit Komorbidität (ACVB, Klappenoperation

Entwurf einer E-Contrario-Indikation erforderlich:

  • "Nicht für gute chirurgische Kandidaten"
  • Überlebensvorteil wissenschaftlich nicht belegt
  • 30-Tage-Letalität: 9-18%; 11,8% (2008 BRD; n=152)

Komplikationen

Aortenstenose

Bearbeitungsstatus ?

Überlebenszeit

  • 20% aller Todesfälle oft erst nach 30-40 Jahren
  • Angina pectoris: 5 Jahre
  • Synkopen: 3 Jahre
  • Herzinsuffizienz: 2 Jahre

Operationsletalität 40% bei Herzinsuffizienz mit postoperativer Mortalität bis 80%/2 Jahre.


Zusatzhinweise

Aortenstenose

Bearbeitungsstatus ?

Bei der Aortenstenose bringt eine Lipidsenkung keine Progressionsverlangsamung.

Gradierung nach Bonow (ACC/AHA 1998)

  • leicht: < 25 mm HG mittlerer Gradient
  • mittel: 25-50 mm HG mittlerer Gradient
  • schwer: > 50 mm HG mittlerer Gradient

Literaturquellen

Aortenstenose

Bearbeitungsstatus ?

1. Bogunvic, N., Mannebach, H., Ohlmeier, H.: Atlas der Farbdopplerechokardiografie. Springer Verlag Berlin 1988,

1.Gross/Schölmerich: Lehrbuch der Inneren Medizin. Schattauer Stuttgart 1982.

1. Kruck, I., Biamino, G.: Quantitative Methoden der M-Mode-, 2D- und Doppler-Echokardiographie. Boehringer Mannheim GmbH 1988.

1. Schmailzl, K.J.G.: Kardiale Ultraschalldiagnostik 4. Handbuch und Atlas. Blackwell Wissenschaft Berlin 1994.

1. Schmidt-Voigt, J.: Das Gesicht des Herzkranken. Editio Cantor Aulendorf 1962

1. Schofer, J.: Herzinsuffizienz. Fortschritte in der Therapie. Thieme Stuttgart1991.

1. Wagner, J.: Praktische Kardiologie für Studium, Klinik und Praxis. de Gruyter Berlin 1985.

3. Bleiziffer, S. et al.: Klappenimplantatin am schlagenden Herzen. Dtsch Ärztebl 2009M 106(14): 235-241.

3. Carabello, B.A. et al.: Aortic stenosis. Lancet 2009; 373: 956-966.

3. Levy F. et al.: J Am Coll Cardiol 8008; 51:1466.

3. SEAS-Studie: Simvastatin und Ezetimib bei Patienten mit Aortenstenose. Universum Innere Medizin 06/08 medmedia.at/medien/universuminneremedizin/artikel2008/09/5883

3. Wilson W. et al: Circulaton 2007; 115.

3. Geißler, H.J. et al.: Herzklappenchirurgie heute. Dtsch Ärztebl 2009; 106(13): 224-233.

  • (2006) Weylandt K, Klinggräff P - DD Innere Kurzlehrbuch der Inneren Medizin und differentialdiagnostisches Kompendium - Lehmanns Media
  • (2009) Thieme Verlag - Innere Medizin - Duale Reihe - Thieme
  • (2009) Herold G - Innere Medizin 2010 - Herold, Köln
  • (2008) Renz-Polster H, Krautzig S - Basislehrbuch Innere Medizin - Urban & Fischer Verlag, Elsevier
  • (2007) Piper W - Innere Medizin - Springer

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen