Altersbedingte Makuladegeneration

Synonyme: AMD, age-related macular degeneration

Definition

Altersbedingte Makuladegeneration

Bearbeitungsstatus ?

Die altersbedingte Makuladegeneration ist eine progressive Degeneration von Pigmentepithel und Photorezeptoren der Makula im höheren Lebensalter.


Ätiologie

Altersbedingte Makuladegeneration

Bearbeitungsstatus ?

Die Ursachen der altersbedingten Makuladegeneration sind:

  • komplexe Interaktion von genetischen und Umweltfaktoren, Hinweise auf AMD-assoziierte Gene
  • Dysfunktion des Pigmentepithels, die zur Akkumulation von Stoffwechselprodukten und zur Bildung von Drusen führt
  • → Destruktion des Pigmentepithel-Photorezeptor-Komplexes
  • Risikofaktoren: Nikotinabusus und intensive Sonneneinstrahlung

Epidemiologie

Altersbedingte Makuladegeneration

Bearbeitungsstatus ?

Epidemiologische Erkenntnisse zur altersbedingten Makuladegeneration:

  • häufigste Ursache der schweren Visusminderung im hohen Alter
  • Drusen klinisch selten sichtbar vor dem 45. LJ.

Prävalenz:

  • < 64 Jahre 1,5%;
  • 65-74 Jahre 11%;
  • 75 – 85 Jahre 28%
  • Frauen und Männer gleichhäufig betroffen
  • bei dunkelhäutigen (schwarzen) Menschen kommt die Erkrankung deutlich seltener vor

Differentialdiagnosen

Altersbedingte Makuladegeneration

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Altersbedingte Makuladegeneration

Bearbeitungsstatus ?

Bei der altersbedingten Makuladegeneration sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • schlechtere Sehschärfe?
  • hohes Alter des Patienten?
  • Verzerrtsehen?
  • peripheres Gesichtsfeld intakt?
  • nur grobe Orientierung im Raum?
  • kleine Objekte können nicht erkannt werden?
  • Lesen nicht möglich?
  • Nikotinabusus?
  • intensive Sonneneinstrahlung?
  • Kreislaufproblematik?

Diagnostik

Altersbedingte Makuladegeneration

Bearbeitungsstatus ?

Zur diagnostischen Abklärung der altersbedingten Makuladegeneration sind relevant:

Funduskopie: beiderseits symetrische Drusen

  1. harte Drusen: kleine, gelbweiße, etwas erhabene punktförmige Läsionen
  2. weiche Drusen: größer als harte Drusen mit unscharfen Rändern, können konfluieren
  3. diffuse (flächige) Drusen: schwer zu identifizieren, diffuses feines granuläres Material in den inneren Schichten der Bruch-Membran

Nichtexsudative Makuladegeneration (trockene, geographische oder areoläre):

  • häufigste Form, zirkuläre, gelbweißlich erscheinende scharf begrenzte Areale mit Atrophie des retinalen Pigmentepithels (RPE); größere Aderhautgefäße sichtbar

Exsudative (feuchte) Makuladegeneration:

  1. RPE-Abhebung: scharf begrenzte, runde oder ovale, gelbe bis gelborangefarbene Prominenz
  2. chorioidale Neovaskularisation: kann klinisch und angiographisch nicht fassbar sein; subretinale Flüssigkeit, subretinale Blutung, umgebende Lipidablagerungen

Flureszenzangiographie:

  • harte Drusen: frühe hyperfluoreszente Flecken
  • weiche Drusen: häufig nur langsame Anfärbung
  • in Spätphase von harten und weichen Drusen: lang anhaltende Fluoreszenz
  • RPE-Abhebung: Pooling von Fluorescein in Frühphase führt zu umschriebener Hyperfluoreszenz, in Spätphase keine Zunahme
  • Klassische chorioidale Neovaskularisation (CNV): Frühphase = Anfärbung mit guter Abgrenzbarkeit des hyperfluoreszenten randständigen Kapillarnetz des CNV gegenüber der Umgebung; zentrales größeres versorgendes Gefäß; Fluorescein-Leckage
  • Extrafoveoläre klassische CNV: Zentrum der Fovea in Frühphase klar abgrenzbar vom kapillaren Randsaum der CNV, Abstand von der Fovea > 200 μm
  • Okkulte CNV: Frühaufnahme = punktförmige Hyperfluoreszenzen oder unspezif. nicht lokalisierbare Leckage-Areale in Umgebung einer subfoveolären, klassischen CNV
  • Überwiegend klassische CNV: 75% klassische, 25% okkulte Anteile; minimal klassische CNV: klassische Anteile < 50%
  • Indozyanin-Grün-Angiographie (ICG): Gefäßmuster CNV, hypofluoreszenter Randsaum, hyperfluoreszenter Membranrand, ICG-Leckagen, Versorgungsgefäß darstellbar
  • Untersuchung mit Amsler-Netz: bei Metamorphobsie sieht der Pat. die Linien verzerrt
  • Multifokales ERG: Im Einzelfall und evtl. Verlaufskontrolle
  • Histologie: Drusen, RPE-Abhebung, CNV, klinisch nicht erkennbar sind Basal laminar deposits sowie Brüche und Kalzifikationen der Bruch-Membran

Klinik

Altersbedingte Makuladegeneration

Bearbeitungsstatus ?

Die altersbedingte Makuladegeneration kann eine oder mehrere der folgenden Symptome zeigen:

  • Sehschärfe nimmt langsam und progredient ab
  • relatives Zentralskotom
  • plötzliche Metamorphobsien
  • Rascher, irreversibler Visusverlust
  • lediglich das periphere Gesichtsfeld ist noch intakt
  • nur noch grobe Orientierung im Raum
  • Wahrnehmung kleinerer Objekte sowie Lesen ist unmöglich

Therapie

Altersbedingte Makuladegeneration

Bearbeitungsstatus ?

Die therapeutischen Möglichkeiten bei altersbedingter Makuladegeneration umfassen folgendes:

  • für trockene Makuladegeneration gibt es außer vergrößernden Sehhilfen (Lupen, Fernsehlesegerät) keine Therapie
  • bei feuchter Makuladegeneration kann eine Laserkoagulation der subretinalen Membran durchgeführt werden
  • weitere chirurgische Therapien: Makulachirurgie, transpupilläre Thermotherapie zur Visusstabilisierung bei subfovealen okkulten CNV → meist kommt es innerhalb von 2 Jahren zu einem therapierefraktären Rezidiv
  • Photodynamische Therapie (PDT) kann bei Teil der Patienten das Sehvermögen erhalten
  • Nikotinkarenz
  • Optimierung des Blutdrucks
  • Antioxidantien: 500 mg Vitamin C + 400 IU Vitamin E + 15 mg Beta-Carotin + 80 mg Zinkoxid + 2 mg Kupferoxid als medikamentöse Therapie
  • ggf. Lichtschutzgläser (75% Transmission oder weniger)
  • ggf. Hinweis auf z.B. Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband oder Pro Retina

Komplikationen

Altersbedingte Makuladegeneration

Bearbeitungsstatus ?

Die altersbedingte Makuladegeneration kann zur vollständigen Erblindung führen.


Zusatzhinweise

Altersbedingte Makuladegeneration

Bearbeitungsstatus ?

Zur altersbedingten Makuladegeneration liegen derzeit keine weitere Zusatzhinweise vor.


Literaturquellen

Altersbedingte Makuladegeneration

Bearbeitungsstatus ?
  1. (2003) Sachsenweger M -Duale Reihe Augenheilkunde   - Thieme Verlag
  2. (2005)  Burk A, Burk R. – Checkliste Augenheilkunde – Thieme Verlag
  3. (2004) G.K. Lang – Augenheilkunde – Thieme Verlag
  4. (2008) Grehn F - Augenheilkunde - Springer
  5. (2009) Dahlmann C - Crashkurs Augenheilkunde - Urban & Fischer, Elsevier
  6. (2008) Schmidt D - Tipps und Tricks für den Augenarzt, Problemlösungen von A – Z - Springer Verlag
  7. (2008) Lang, G.K - Augenheilkunde - Thieme Verlag
  8. (2008) Kanski J - Klinische Ophthalmologie, Lehrbuch und Atlas - Urban & Fischer, Elsevier
  9. (2008) Grehn F - Augenheilkunde - Springer Verlag, Berlin
  10. (2003) Sachsenweger M - Augenheilkunde - Thieme
  11. (2001) Augustin A - Augenheilkunde - Springer

Am häufigsten aufgerufene Krankheitsbilder in Augenheilkunde

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen