Untergeordnete Krankheitsbilder

  • Augmentation der weiblichen Brust durch infraareolären Zugang
  • Augmentationsplastik durch Cranioareoläres +/- Lifting
  • Augmentationsplastik durch inframammären Zugang
  • Augmentationsplastik durch periareolären Zugang
  • Augmentationsplastik durch transareolären Zugang
  • Augmentationsplastik durch transaxillären Zugang
  • Augmentationsplastik durch transumbilikalen Zugang
 

Die neuesten Aktualisierungen des med2click-Wissens (Ästhetische Medizin)

Lipom

Das Lipom ist ein gutartiger vom Fettgewebe ausgehender Tumor, der vor allem in der Subkutis, in der Halsgefäßscheide und intraoral anzutreffen ist. → Zum Krankheitsbild Lipom

Hautpflege bei trockener Haut

Die Hautpflege bei trockener Haut beinhaltet den Einsatz dermatokosmetischer Wirkstoffe mit dem Ziel, die Haut zu schützen und verbessern und ein ästhetisches Äußeres zu bewahren. Zusätzlich sollten die Kosmetika an die Bedürfnisse der trockenen Haut angepasst und ausreichend hydrierend und reichhaltig aber nicht sehr fettend sein. → Zum Krankheitsbild Hautpflege bei trockener Haut

UV-Schutz für Kinder

Für die besonders empfindliche und dünne Haut der Kinder ist ein konsequenter und intensiverer UV-Schutz notwendig, der ausreichend hohen Schutz vor UVA- und UVB-Strahlen bei Sonnenexposition gewährt (höheren Lichtschutzfaktor, je nach Hauttyp und UV-Index). Dabei werden unerwünschte Effekten der Sonne wie Sonnenbrand und Hautkrebs vorgebeugt. → Zum Krankheitsbild UV-Schutz für Kinder

Behaarte Hautareale (UV Schutz)

Für behaarte Hautareale ist ein UV-Schutz notwendig, damit werden unerwünschte Effekte der Sonneneinstrahlung wie Sonnenbrand, Hautalterung oder Hautkrebs vorgebeugt. Die anzuwendenden Externa sollten ausreichend hohen UVA- und UVB-Schutzfaktor anbieten, sowie streichfähig, nicht fettend und nicht sehr ölhaltig sein. → Zum Krankheitsbild Behaarte Hautareale (UV Schutz)

Generalisierte Hyperhidrose

Als generalisierte Hyperhidrose bezeichnet man eine generalsisierte Überfunktion der ekkrinen Schweißdrüsen, welche zu vermehrtem Schwitzen führt. Hierbei ist kennzeichnend, dass die produzierte Schweißmenge, die zur Thermoregulation des Körpers notwendige Schweißmenge, übersteigt. Sie kann entweder primär ohne verursachende Krankheit oder sekundär bedingt durch eine andere Grunderkrankung auftreten. → Zum Krankheitsbild Generalisierte Hyperhidrose