Abortus incipiens, incompletus, completus

Synonyme: Fehlgeburt, Frühgeburt, Abort, intrauteriner Fruchttod

Definition

Abortus incipiens, incompletus, completus

Bearbeitungsstatus ?

Der Abort ist die Fehlgeburt, das heißt die vorzeitige Beendigung der Schwangerschaft durch Verlust des Fetus mit einem Gewicht von unter 500g (vor Ende der 22.-24. SSW) in noch nicht extrauterin lebensfähigem Zustand.

Abortus incipiens:

  • beginnender und evtl. nicht aufzuhaltener Abort
  • mit Blutung und Wehen
  • deutliche Öffnung des Muttermundes

Abortus incompletus:

  • zweizeitiger oder unvollständiger Abort
  • meistens Spätabort 16.-28. SSW
  • geburtsähnliche Ausstoßung von Fetus und Plazenta
  • es verbleiben oft Reste in utero

Abortus completus:

  • einzeitiger oder auch vollständiger Abort meist unbemerkt
  • meistens Frühabort bis 16. SSW
  • Ausstoßung des Eis in toto

Ätiologie

Abortus incipiens, incompletus, completus

Bearbeitungsstatus ?

Risikofaktoren Abort allgemein:

  • Alter der Mutter: in der Klinik festgestellter Abort zwischen 20 und 30 Jahren 9 bis 17%, 35 Jahre 20%, 40 Jahre 40% und 45 Jahre 80% [1]
  • vorangegangener Spontanabort: 20% nach einem Abort, 28% nach 2 aufeinanderfolgenden Aborten und 43% nach 3 oder mehr aufeinanderfolgenden Aborten. Nach erfolgreicher 1. Schwangerschaft betrug die Rate für einen Abort in der 2. Schwangerschaft 5% [2].
  • Rauchen von >10 Zigaretten/Tag [3]
  • Alkohol
  • Kokainabusus [4]
  • NSAR-Einnahme um den Zeitpunkt der Konzeption [5]
  • Koffein >300mg/Tag [6]
  • evtl. Fieber (wird kontrovers diskutiert)
  • Langes Intervall zwischen Ovulation und Implantation [7]
  • Langes Intervall bis zur erfolgreichen Schwangerschaft [8]
  • Niedriger Wert der Folsäure im Serum (nur bei Aborten  zwischen Woche 6 und 10 bei abnormalem Karyotyp; Level ≤2.19 ng/mL) [9]
  • Gewicht der Mutter: BMI < 18,5 oder >25 [10,11]

Ätiologie Abort allgemein:

  • Chromosomale Anomalien: in einer Studie hatten 41% von 8841 Aborten chromosomale Aberrationen, davon 52% autosomale Trisomien, 19% Monosomie X, 22% Polyploidien und 7% andere [12]
  • Kongenitale Anomalien: durch genetische oder chromosomale Anomalien, Einflüsse von außen (z.B. Amniotisches-Band-Syndrom) oder Teratogene
  • Trauma (z.B. Amniozentese)
  • Uterusanomalien
  • Infektion, z.B. Listerien, Toxoplasmose, Parvovirus B19, Röteln, Herpes simplex, Zytomegalievirus, Lymphocytic Choriomeningitis Virus
  • Endokrinopathien, z.B. Schilddrüsenerkrankungen, Cushing-Syndrom, PCO-Syndrom
  • evtl. Hyperkoagulopathien
  • evtl. Autoimmunerkrankungen

Epidemiologie

Abortus incipiens, incompletus, completus

Bearbeitungsstatus ?

Die Epidemiologie ist je nach Ursache unterschiedlich:

  • geschätzt 50% der Schwangerschaften entwickeln sich nach der Befruchtung nicht weiter
  • 50-60% der Frühaborte weisen chromosomale Störungen auf
  • ca. 10% der Aborte durch Infektion

Differentialdiagnosen

Abortus incipiens, incompletus, completus

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Abortus incipiens, incompletus, completus

Bearbeitungsstatus ?

Für die Anamnese des Abortus incipiens sind folgende Informationen von großer Bedeutung:

  • Welche SSW?
  • Wann letzte Vorsorgeuntersuchung?
  • Schwangerschaftsanamnese?
  • Vorerkrankungen der Mutter bekannt?
  • Kürzlich Unfall, Trauma o.ä.?
  • Medikamenten-, Alkoholeinname?
  • Blutungen seit wann?

Diagnostik

Abortus incipiens, incompletus, completus

Bearbeitungsstatus ?

Abortus incipiens:

  • körperliche Untersuchung inkl. Tasten des Uterusstandes
  • Spekulumeinstellung: Cervixkanal geöffnet, evtl. Blutung
  • Ultraschall: Kontrolle Fetus
  • Labor: HCG, evtl. Blutbild und weiterführende Prameter

Abortus incompletus:

  • körperliche Untersuchung inkl. Tasten des Uterusstandes. Uterus oft kleiner als für das Alter erwartet, aber nicht gut kontrahiert
  • Spekulumeinstellung: Cervixkanal geöffnet, evtl. mit sichtbarem Plazentagewebe
  • Ultraschall: Gewebe im Uterus sichtbar
  • Labor: HCG, Blutbild

Abortus completus:

  • körperliche Untersuchung inkl. Tasten des Uterusstandes. Da meist vor der 12. Woche: kleiner Uterus, kontrahiert
  • Spekulumeinstellung: Cervixkanal geöffnet oder geschlossen
  • Ultraschall: leerer Uterus, keine extrauterine Gravidität
  • Labor: HCG bestimmen. Anschließend Kontrollen, bis nicht mehr nachweisbar. Evtl. Blutbild.
  • evtl. Pathologie: Untersuchung des abgegangenen Gewebes, falls vorhanden.

Klinik

Abortus incipiens, incompletus, completus

Bearbeitungsstatus ?

Abortus incipiens:

  • vaginale Blutungen
  • uterine Krämpfe

Abortus incompletus:

  • vaginale Blutungen unterschiedlichen Ausmaßes bis hin zum hypovolämischen Schock
  • uterine Krämpfe


Abortus completus:

  • vaginale Blutungen, da meist vor der 12. Woche vorkommend meist weniger stark
  • uterine Krämpfe

Therapie

Abortus incipiens, incompletus, completus

Bearbeitungsstatus ?

Die Therapeutischen Möglichkeiten eines Aborts umfassen folgendes:

Allgemein:

  • venöser Zugang, ausreichend Flüssigkeitszufuhr
  • Anti-D-Prophylaxe bei Rh-negativen Frauen

Abortus incipiens:

  • evtl. konservativer Therapieversuch d.h. Bettruhe aber meist obsolet
  • Bei nicht ausreichend offenem Muttermund: 4-6h vor OP Gemeprost 1mg supp.
  • Analgetika z.B. Pethidin
  • Spasmolytika z.B. N-Butylscopolamin i.m.
  • Kürettage evtl. nach Zervixdilatation in Narkose
  • Oxytocin 3IE i.v. oder Methylergometrin 3x0,25mg/d p.o.

Abortus incompletus:

  • Bei nicht ausreichend offenem Muttermund: 4-6h vor OP Gemeprost 1mg supp.
  • Analgetika z.B. Pethidin
  • Spasmolytika z.B. N-Butylscopolamin i.m.
  • Kürettage evtl. nach Zervixdilatation in Narkose
  • Oxytocin 3IE i.v. oder Methylergometrin 3x0,25mg/d p.o.

Abortus completus:

  • keine Therapie notwendig, HCG-Kontrollen bis unter die Nachweisgrenze

Komplikationen

Abortus incipiens, incompletus, completus

Bearbeitungsstatus ?

Folgende Komplikationen eines Abortus incipiens et incompletus sind möglich:

  • Infektion
  • Plazentapolyp
  • Chorionepitheliom
  • hypovolämischer Schock, Tod

Zusatzhinweise

Abortus incipiens, incompletus, completus

Bearbeitungsstatus ?

Zum Abortus incipiens, incompletus, completus liegen derzeit keine weiteren Zusatzhinweise vor.


Literaturquellen

Abortus incipiens, incompletus, completus

Bearbeitungsstatus ?
  1. (2000) Nybo Andersen AM, Wohlfahrt J, Christens P, Olsen J, Melbye M - Maternal age and fetal loss: population based register linkage study -BMJ. 320(7251):1708-12.
  2. (1989) Regan L, Braude PR, Trembath PL - Influence of past reproductive performance on risk of spontaneous abortion - BMJ. 299(6698):541-5.
  3. (1998) Chatenoud L, Parazzini F, di Cintio E, Zanconato G, Benzi G, Bortolus R, La Vecchia C - Paternal and maternal smoking habits before conception and during the first trimester: relation to spontaneous abortion - Ann Epidemiol. 8(8):520-6.
  4. (1999) Ness RB, Grisso JA, Hirschinger N, Markovic N, Shaw LM, Day NL, Kline J - Cocaine and tobacco use and the risk of spontaneous abortion - N Engl J Med. 340(5):333-9.
  5. (2003) Li DK, Liu L, Odouli R - Exposure to non-steroidal anti-inflammatory drugs during pregnancy and risk of miscarriage: population based cohort study - BMJ. 327(7411):368.
  6. (2002) Leviton A, Cowan L - A review of the literature relating caffeine consumption by women to their risk of reproductive hazards - Food Chem Toxicol. 40(9):1271-310.
  7. (1999) Wilcox AJ, Baird DD, Weinberg CR -
    Time of implantation of the conceptus and loss of pregnancy - N Engl J Med. 340(23):1796-9.
  8. (2005) Axmon A, Hagmar L - Time to pregnancy and pregnancy outcome - Fertil Steril. 84(4):966-74.
  9. (2002) George L, Mills JL, Johansson AL, Nordmark A, Olander B, Granath F, Cnattingius S - Plasma folate levels and risk of spontaneous abortion - JAMA. 288(15):1867-73.
  10. (2005) Helgstrand S, Andersen AM -
    Maternal underweight and the risk of spontaneous abortion - Acta Obstet Gynecol Scand. 84(12):1197-201.
  11. (2006) Pasquali R, Gambineri A - Metabolic effects of obesity on reproduction - Reprod Biomed Online. 12(5):542-51.
  12. (1998) Hsu, LYF - Prenatal diagnosis of chromosomal abnormalities through amniocentesis. In: Genetic Disorders and the Fetus, 4th ed, Milunsky, A (Ed), The Johns Hopkins University Press, Baltimore, Seite 179.
  13. (2007/08) Haag, Hanhart, Müller - Gynäkologie und Urologie- Medizinische Verlags- und Informationsdienste, Breisach
  14. K.Goerke, J.Steller, A.Valet (2008)- Klinikleitfaden Gynäkologie Geburtshilfe- Elsevier Urban&Fischer, München, Jena

Am häufigsten aufgerufene Krankheitsbilder in Gynäkologie und Geburtshilfe

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen