Abortus imminens (drohender Abort)

Synonyme: drohender Abort

Definition

Abortus imminens (drohender Abort)

Bearbeitungsstatus ?

Als Abortus imminens bezeichnet die drohende Fehlgeburt bei noch intakter Schwangerschaft, meist gekennzeichnet durch vaginale Blutungen


Ätiologie

Abortus imminens (drohender Abort)

Bearbeitungsstatus ?

Risikofaktoren Abort allgemein:

  • Alter der Mutter: in der Klinik festgestellter Abort nach Einweisung Schwangerer (Prozentsatz der Schwangerschaften, die zu einem Verlust des Fetus führten) zwischen 20 und 30 Jahren 9 bis 17%, 35 Jahre 20%, 40 Jahre 40% und 45 Jahre 80%. Insgesamt hatten 13,5% der eingewiesenen Schwangeren einen Spontanabort [4].
  • vorangegangener Spontanabort: 20% nach einem Abort, 28% nach 2 aufeinanderfolgenden Aborten und 43% nach 3 oder mehr aufeinanderfolgenden Aborten. Nach erfolgreicher 1. Schwangerschaft betrug die Rate für einen Abort in der 2. Schwangerschaft 5% [5].
  • Rauchen von >10 Zigaretten/Tag [6]
  • Alkohol
  • Kokainabusus [7]
  • NSAR-Einnahme um den Zeitpunkt der Konzeption [8]
  • Koffein >300mg/Tag [9]
  • evtl. Fieber (wird kontrovers diskutiert)
  • Langes Intervall zwischen Ovulation und Implantation [10]
  • Langes Intervall bis zur erfolgreichen Schwangerschaft [11]
  • Niedriger Wert der Folsäure im Serum (nur bei Aborten  zwischen Woche 6 und 10 bei abnormalem Karyotyp; Level ≤2.19 ng/mL) [12]
  • Gewicht der Mutter: BMI < 18,5 oder >25 [13,14]

Ätiologie Abort allgemein:

  • Chromosomale Anomalien: in einer Studie hatten 41% von 8841 Aborten chromosomale Aberrationen, davon 52% autosomale Trisomien, 19% Monosomie X, 22% Polyploidien und 7% andere [15]
  • Kongenitale Anomalien: durch genetische oder chromosomale Anomalien, Einflüsse von außen (z.B. Amniotisches-Band-Syndrom) oder Teratogene
  • Trauma (z.B. Amniozentese)
  • Uterusanomalien
  • Infektion, z.B. Listerien, Toxoplasmose, Parvovirus B19, Röteln, Herpes simplex, Zytomegalievirus, Lymphocytic Choriomeningitis Virus
  • Endokrinopathien, z.B. Schilddrüsenerkrankungen, Cushing-Syndrom, PCO-Syndrom
  • evtl. Hyperkoagulopathien
  • evtl. Autoimmunerkrankungen

Epidemiologie

Abortus imminens (drohender Abort)

Bearbeitungsstatus ?

Beim Abortus imminens muß es nicht zum Abort kommen:

  • in 90 bis 96% der Schwangerschaften mit fetaler Herzaktion und vaginalen Blutungen zwischen Woche 7 und 11 wird die Schwangerschaft ohne Abort fortgeführt [1]

Differentialdiagnosen

Abortus imminens (drohender Abort)

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Abortus imminens (drohender Abort)

Bearbeitungsstatus ?

Beim Abortus immines sind folgende Informationen von Bedeutung

  • Schwangerschaft wie weit fortgeschritten?
  • seit wann uterine/vaginale Blutungen?
  • welche Medikamente wurden eingenommen und in welcher Dosierung?
  • ist eine mechanische Belastung vorausgegangen? z.B Pränataldiagnostik?
  • Traumata?
  • geht die Blutung mit wehenartigen Schmerzen einher?
  • Fehlgeburten in der Vorgeschichte?
  • Fieberschübe?
  • Geschlechtsverkehr?

Diagnostik

Abortus imminens (drohender Abort)

Bearbeitungsstatus ?

Zur diagnostischen Abklärung des Abortus imminens sind relevant:

  • Anamnese
  • vaginale Untersuchung
  • Sonographie (v.a. vaginal)
  • CTG
  • Vitalzeichenmessung
  • Temperatur?
  • evtl. weiterführende Labordiagnostik

Klinik

Abortus imminens (drohender Abort)

Bearbeitungsstatus ?

Der Abortus imminens kann eines oder mehrere der folgenden Symptome zeigen:

  • am häufigsten: uterine Blutungen, oft schmerzlos
  • suprapubische Schmerzen möglich
  • Zervikalkanal geschlossen
  • Uterusgröße normal
  • intakte Schwangerschaft
  • evtl. retroplazentares Hämatom
  • HCG im Normbereich

Therapie

Abortus imminens (drohender Abort)

Bearbeitungsstatus ?

Die therapeutischen Möglichkeiten beim Abortus imminens sind abhängig von der Ursache und vom Schwangerschaftsstadium und bedürfen einer individuellen Therapie!

  • Behandlung der zugrundeliegenden Ursache, wenn möglich
  • evtl. (Bett-)ruhe, besonders ab dem 2. Trimenon
  • Gestagentherapie bei Corpus luteum Insuffizienz
  • Rhesusprophylaxe bei negativem Rhesusfaktor der Mutter
  • perorale Magnesiumgabe
  • ggf. intensivierte Tokolyse

Komplikationen

Abortus imminens (drohender Abort)

Bearbeitungsstatus ?

Folgende Komplikationen eines Abortus immines sind möglich:

  • Frühgeburt: In einer prospektiven Studie an Patientinnen mit geringen, mittelmäßig und schwer ausgeprägten vaginalen Blutungen im ersten Trimenon betrug die Frühgeburtsrate 6, 9,1 und 13,8 Prozent, und die Rate der Spontanaborte bis zur Woche 24 betrug 0,4, 1,0 und 2,0 Prozent. Bei allen Frauen wurde eine fetale Herzaktion zwischen Woche 10 und 14 festgestellt, so dass frühere Aborte nicht in die Studie einbezogen wurden [2].
  • Blutungswahrscheinlichkeit in der nächsten Schwangerschaft erhöht [3]
  • Dead- Fetus- Syndrome
  • Abortus incipiens
  • Abortus completus/ incompletus
  • Missed abortion
  • Abortus complicatus/ septischer Abort

Zusatzhinweise

Abortus imminens (drohender Abort)

Bearbeitungsstatus ?

Zum Abortus imminens liegen derzeit keine weiteren Hinweise vor.


Literaturquellen

Abortus imminens (drohender Abort)

Bearbeitungsstatus ?
  1. (1997) Deaton JL, Honor? GM, Huffman CS, Bauguess P - Early transvaginal ultrasound following an accurately dated pregnancy: the importance of finding a yolk sac or fetal heart motion - Hum Reprod. 12(12):2820-3.
  2. (2004) Weiss JL, Malone FD, Vidaver J, Ball RH, Nyberg DA, Comstock CH, Hankins GD, Berkowitz RL, Gross SJ, Dugoff L, Timor-Tritsch IE, D'Alton ME, FASTER Consortium - Threatened abortion: A risk factor for poor pregnancy outcome, a population-based screening study - Am J Obstet Gynecol. 190(3):745-50.
  3. (2010) Lykke JA, Dideriksen KL, Lidegaard O, Langhoff-Roos J - First-trimester vaginal bleeding and complications later in pregnancy - Obstet Gynecol. 115(5):935-44.
  4. (2000) Nybo Andersen AM, Wohlfahrt J, Christens P, Olsen J, Melbye M - Maternal age and fetal loss: population based register linkage study -BMJ. 320(7251):1708-12.
  5. (1989) Regan L, Braude PR, Trembath PL - Influence of past reproductive performance on risk of spontaneous abortion - BMJ. 299(6698):541-5.
  6. (1998) Chatenoud L, Parazzini F, di Cintio E, Zanconato G, Benzi G, Bortolus R, La Vecchia C - Paternal and maternal smoking habits before conception and during the first trimester: relation to spontaneous abortion - Ann Epidemiol. 8(8):520-6.
  7. (1999) Ness RB, Grisso JA, Hirschinger N, Markovic N, Shaw LM, Day NL, Kline J - Cocaine and tobacco use and the risk of spontaneous abortion - N Engl J Med. 340(5):333-9.
  8. (2003) Li DK, Liu L, Odouli R - Exposure to non-steroidal anti-inflammatory drugs during pregnancy and risk of miscarriage: population based cohort study - BMJ. 327(7411):368.
  9. (2002) Leviton A, Cowan L - A review of the literature relating caffeine consumption by women to their risk of reproductive hazards - Food Chem Toxicol. 40(9):1271-310.
  10. (1999) Wilcox AJ, Baird DD, Weinberg CR -
    Time of implantation of the conceptus and loss of pregnancy - N Engl J Med. 340(23):1796-9.
  11. (2005) Axmon A, Hagmar L - Time to pregnancy and pregnancy outcome - Fertil Steril. 84(4):966-74.
  12. (2002) George L, Mills JL, Johansson AL, Nordmark A, Olander B, Granath F, Cnattingius S - Plasma folate levels and risk of spontaneous abortion - JAMA. 288(15):1867-73.
  13. (2005) Helgstrand S, Andersen AM -
    Maternal underweight and the risk of spontaneous abortion - Acta Obstet Gynecol Scand. 84(12):1197-201.
  14. (2006) Pasquali R, Gambineri A - Metabolic effects of obesity on reproduction - Reprod Biomed Online. 12(5):542-51.
  15. (1998) Hsu, LYF - Prenatal diagnosis of chromosomal abnormalities through amniocentesis. In: Genetic Disorders and the Fetus, 4th ed, Milunsky, A (Ed), The Johns Hopkins University Press, Baltimore, Seite 179.
  16. AWMF- Leitlinien- Diagnostik und Therapie beim wiederholten Spontanabort, Stand 2009
  17. (2009) Straus A, Janni W, Maass N - Klinikmanual Gynäkologie und Geburtshilfe - Springer Medizin Verlag
  18. (2008) Goerke K, Steller J, Valet A - Klinikleitfaden Gynäkologie / Geburtshilfe - Urban und Fischer Verlag, Elsevier
  19. (2007) Stauber M, Weyerstahl T - Gynäkologie und Geburtshilfe - Thieme
  20. (2007) Breckwoldt M, Kaufmann M, Pfleiderer A - Gynäkologie und Geburtshilfe - Thieme
  21. (2006) Diedrich K - Gynäkologie und Geburtshilfe - Springer, Berlin
  22. (2005) Kirschbaum, Münstedt - Checkliste Gynäkologie und Geburtshilfe - Thieme Verlag

Am häufigsten aufgerufene Krankheitsbilder in Gynäkologie und Geburtshilfe

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen